Ein lachender Gott?

Mir schrieb kürzlich jemand, dass er glaubt Gott lacht nie. Der guckt ziemlich ernst und ist einfach nur zornig, wenn er uns sieht.

Vielleicht ist die Vorstellung darüber, wie Gott nun aus der Wäsche guckt, auch ziemlich vermenschlicht – wahrscheinlich sogar.

Aber lass uns diesen Gedanken trotzdem mal weiterspinnen.


Nehmen wir mal an Gott würde niemals lachen und immer mächtig zornig sein, das passt eigentlich nicht mit dem zusammen was ich von Gott weiß.

 

Zorn und Wut vs. Liebe und Geduld.
Das sind doch zwei paar Schuhe, oder?

 

Klar, wenn jemand wütend ist, kann er trotzdem lieben – aber man merkt ihm in erster Linie die Wut an. Diesen Eindruck habe ich von Gott nicht.


Fällt es Dir eigentlich leicht Dir einen lächelnden oder lachenden Gott vorzustellen?

Ich denke gerade an die Giraffen, die einen unglaublich langen Hals haben – was hat sich Gott denn dabei gedacht? Oder als er den Sträußen beibrachte, den Kopf in den Sand zu stecken?

Welchen Gesichtsausdruck hatte Gott, als er beschloss, den Pavianen so provokant rote Ärsche zu geben?

Oder diese Tausendfüssler, die unglaublich viele Beine haben – hat Gott dabei total ernst geguckt?

 

Ehrlich gesagt, kann ich mir das nicht vorstellen. Es gibt doch echt schräge Viecher auf dieser Welt….


 

Und nicht nur schräge Viecher…. guck mal in den Spiegel aaaah, der war fies….

 

Wie Gott wohl guckte, als sich Adam das erste Mal nach Eva umdrehte? Hat er dabei gegähnt? Wohl kaum….


Meine Theorie ist, dass Gott unendlich viel Humor hat – denn sonst könnte er uns Menschen gar nicht ertragen.

 

Ich denke Gott lächelte, als er sah wie Mose, mit offenen Mund, vor einem brennenden Busch stand, der mit ihm geredet hat. Oder als Jona, von Magensaft durchdrängt und nach Wal stinkend, am Strand lag.

Ich glaube Gott lachte sich eins und freute sich, als er den Jünger zusah, wie die mit dem Proviant eines kleinen Jungen fünftausend Menschen satt machten.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Jesus total ernst guckte, als er mit den Kindern zusammen Spaß hatte und sie vielleicht sogar "Hoppe, Hoppe Reiter" spielten.

 

Ich denke Gott lächelt viel über uns Menschen, er lacht mit uns – auch wenn nicht alles auf der Welt zum Lachen ist. Es gibt Ereignisse auf dieser Welt, die zum Heulen sind – die unfassbar schlimm und böse sind. Doch Gott lässt sich seinen Humor, so glaube ich, dadurch nicht wegnehmen.

Er lacht mit uns, wenn es an der Zeit ist und er weint auch mit uns.

 

Fetten Segen und lach mal wieder

Deine Mandy
Jesus Punk

 

 

 

© Foto oben: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 29. Oktober 2012 veröffentlicht.

27 Gedanken zu „Ein lachender Gott?

  1. Thomas

    "Welchen Gesichtsausdruck hatte Gott, als er beschloss den Pavianen so provokant rote Ärsche zu geben?" 
     
      ich kann nicht mehr! Du bist der Knaller!  Es gibt echt kein Thema was du nicht anschneidest.
    Danke! Ich lache herzhaft und ich bin überzeugt das Gott auch manchmal herzhaft lachen wird!

    Antworten
  2. Melanie

    Mein Sohn singt momentan ständig "Kunterbunt hat Gott die Erde gemacht und dabei sicherlich oft laut gelacht! Winzig das Würmchen und riesig den Wal, lustig den Affen und glitschig den Aal" – ich bin mir sicher Gott hat herrlich viel Humor! ;)

    Antworten
  3. abigail

    Jepp,vor allem mit guck mal in den Spiegel.
    Super auf den Punkt alles gebracht.Ich bin fest davon überzeugt das Gott Humor hat.
    Warum sonst hätte er uns das lachen schenken sollen?
    Danke Mandy

    Antworten
  4. Mandy (Jesus-Punk)

    Für alle, die das auch lesen wollen – wie Gott jubelt, da gibt es durchaus noch andere Stellen – hier der Text. Danke Chrigi:

    “Freu dich, Israel! Jubelt, ihr Leute auf dem Zionsberg! Singt und jauchzt aus vollem Herzen, ihr Bewohner Jerusalems!
    Der Herr straft euch nicht länger, eure Feinde hat er weggejagt. Er selbst ist als Israels König mitten unter euch, deshalb braucht ihr nichts mehr zu fürchten.
    An jenem Tag wird man Jerusalem Mut zusprechen und sagen: »Hab keine Angst, Stadt auf dem Zionsberg, lass die Hände nicht mutlos sinken!
    Der Herr, dein Gott, ist in deinen Mauern, er ist mächtig und hilft dir. Er hat Freude an dir, er droht dir nicht mehr, denn er liebt dich; er jubelt laut, wenn er dich sieht.«

    Zefanja 3, 14-17 GNB

    Um den Kontext zu verstehen – am besten das komplette Kapitel lesen.

    Antworten
  5. Evelyn

    Und ob Gott Humor hat, bei mir gab es ne zeit da mochte ich ein altes Kirchenlied nicht und hab deshalb den Gottesdienst für die ältere Generation war gemieden, wir hatten damals 2 Gottesdienste. Ich bin dann eines morgens mit meinem Mann in den für die Jugend und stellt euch vor da kam doch glatt das alte Kirchenlied was ich net mochte. Mein Mann konnte nicht mehr er meinte jetzt gibt's Gelächter im Himmel. Ich musste dann auch lachen. Und im übrigen sind wir sein Ebenbild und wir Menschen lachen doch viel warum sollte Gott nicht lachen?

    Antworten
  6. Christine

    Wenn es heisst die Freude am Herrn ist meine Kraft, dann kann sich doch Gott freuen, sonst verstehe ich es nicht mehr…:P

    Antworten
  7. Ilse

    Ich meine auch, dass Gott viel Humor hat; bisweilen sogar einen recht kräftigen: Als ich während meiner Tumorbehandlung im Januar eine entsetzliche Paniknacht hatte und im Krankenhaus auf Hilfe wartete, beschenkte Gott mich mit meinem zurückgekehrten Geruchssinn. Vorher hatte ich monatelang absolut nix mehr gerochen und jeder Fachmann hatte mir attestiert, dass das auch nix mehr wird… Und plötzlich stieg mir der penetrante Käsefussgeruch meiner gipsbebeinten Warte-Nachbarin in die Nase. Gott hat viel Humor! Und er bringt uns auch in schlimmen Situationen zum Lachen! Gott ist ein humorvoller, liebender Vater! Immer und überall!

    Antworten
  8. Anonymous

    Dann bin ich vielleicht auf der falschen spur,wenn ich so verbissen mich anstrenge,
    meine Sachen auf die Reihe zu kriegen……danke Mandy,für den schubs….

    Antworten
  9. Carmen

    Ich glaube, dass Gott besonders gelächelt hat,als er die Eichhörnchen erfunden hat.: dadurch, dass die kleinen Tierchen so vergesslich sind und nur einen geringen Teil der versteckten Nüsse und Eicheln usw.wiederfinden, gibt es immer wieder neue Bäume!

    Antworten
  10. Josef Sefton

    Unser wunderbarer Herr jubelt laut, wenn er seine Kinder sieht, denn er hat echte Freude an uns. Wahrlich er liebt seine Juenger. Das  Lachen ist sein Geschenk und ehrliches Lachen ehrt Gott. In der Liebe Christi gibt's unendlich viel heilender Humor. Gepriesen sei sein Name.

    Antworten
  11. Andrea

    Hallo, ich bin echt nicht der Typ der ständig irgendwo irgendwas verbessert. Aber dass der Strauß den Kopf in den Sand steckt, stimmt einfach nicht! Das sieht oft von Weitem so aus, daher kommt diese These. Sie ist aber inzwischen widerlegt.
     
    Zum Gedanken: Ich glaube auch, dass Gott Humor hat! Wenn man sich manche Tiere und Menschen so anguckt. Mit den roten Ärschen der Affen hast du's gut getroffen! Und ich glaube, dass Gott sich über uns freut. Nicht immer über das was wir tun und denken, aber über unser dasein. Immerhin sind wir seine Idee.

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Andrea.

      Es ist wichtig zu sagen, wenn Du nen Fehler feststellst und das hat sich in dem Fall gelohnt. Es ist tatsächlich so, dass der Strauß seinen Kopf nicht in den Sand steckt – mensch, dass wusste ich gar nicht.

      Bei Wiki steht folgendes – für alle, die das auch nicht wussten:

      "Den Kopf in den Sand stecken ist eine Redewendung und bedeutet so viel wie: Eine drohende Gefahr nicht sehen wollen, die Augen vor unangenehmen Realitäten verschließen oder bestimmte Tatsachen einfach nicht zur Kenntnis nehmen wollen oder eine bevorstehende körperliche oder geistige unangenehme Arbeit nicht sehen wollen, also glatt zu ignorieren.

      Bereits im Altertum sagte man dem Vogel Strauß fälschlicherweise nach, dass er bei Gefahr seinen Kopf unter die Flügel oder in den Sand stecke, um so einer Gefahr zu entgehen. Dieses sich immer noch hartnäckig haltende Gerücht geht darauf zurück, dass, wenn Strauße in ihrer natürlichen Umgebung etwas vom Boden aufheben, ihr Kopf durch eine Luftspiegelung nicht zu sehen ist, gänzlich hinter dem niedrigen Gras verschwindet, oder dass sie sich in Gefahrensituationen flach auf ihr Nest legen, um es zu tarnen. Dieses sieht dann aus gewisser Entfernung so aus, als stecke der Strauß seinen Kopf in den Sand."

       

      Mensch, man lernt nie aus – vielen Dank für den Hinweis!

       

      Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Keoder Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.