Du bist, was Du isst!

Es ist wichtig was Du isst, damit Du Dich gut fühlst, gscheit denken kannst und genügend Kraft hat. Bestimmst kennst Du auch solche "Rumgammel – Tage", man hängt viel rum und stopft viel zu viel fettes und ungesundes Zeug in sich rein.

Gerade zu Weihnachten kenne ich es: viel gegessen und doch irgendwie faul und kraftlos. Tschja; Entenbraten, Plätzchen und Schokoweihnachtsmänner sind auch nicht gerade die Basis für eine gesunde Ernährung. Sport fällt dann auch flach, man hat ja kaum Lust sich zu bewegen. Ein furchtbares Gefühl.

 

Aber ich will keinen Vortrag über gesunde und ausgewogene Ernährung halten, sondern mir kam der Gedanke das das was unseren physischen Körper betrifft auch für unseren geistlichen Körper gilt.
 

Du solltest Dir nicht nur Gedanken machen, was Du Dir täglich für Mahlzeiten in den Bauch haust – sondern auch über das, was Du Dir geistlich reinziehst. Denn alles hat Auswirkungen auf Dich – auf Dein Leben!

 

Der Paulus sagt im 1. Korinther 3, 2:
 

"Darum gab ich euch Milch, nicht feste Nahrung, weil ihr die noch nicht vertragen konntet."

 

Und im Hebräer 5, 12 – 14 geht's auch um geistliche Nahrung:

"Ihr braucht wieder Milch statt fester Nahrung. Wer Milch braucht, ist ein kleines Kind, das die Sprache der Erwachsenen noch nicht versteht. Erwachsene aber brauchen feste Nahrung."

 

Um mal ein paar Beispiel zu bringen:


Wenn Du dazu neigst ab und zu depressiv zu sein, dann solltest Du Dir mal überlegen, ob es gut ist was Du Dir reinziehst?!

 

Guckst Du am Wochenende SAW 1 – 7, nachdem Du fünf Stunden Ballerspiele gezockt hast und Dich mit übler Musik vollgedröhnt hast?

Ok krasses Beispiel, aber damit Du kapierst was ich sagen will.

 

Alles was Du Dir irgendwie reinziehst, was Du hörst, was Du siehst…. das hat Auswirkungen auf Dich und erzeugt entsprechende Gefühle und verstärkt z.B. die depressive Stimmung.

 

Es scheint aber auch noch anderen Formen von geistlicher Fehlernährung zu geben z.B. die geistliche Überernährung:

Leute, die sich ständig und immerzu irgendwelche supergeistlichen Sachen reinziehen, wie Predigten, Gottesdienste, Bücher usw.

"Der geistliche Doppelwhopper von der Kanzel" wie Martin Dreyer mal sagte.

 

Diese Menschen hören viele gute Sachen, nicken sie ab, aber setzen sie ihn ihrem Leben nicht um – immer nur reinziehen, reinziehen, reinziehen…. und irgendwann ist es so, dass man denkt: "Och, dass hab ich ja alles schon mal gehört!"

 

Wichtig ist zu überlegen: Wie kann ich das Gehörte in meinem Leben umsetzen und realisieren?

 

Wenn Du das nicht machst und eine Predigt nach der anderen hörst, dann, denke ich, kann es sogar soweit gehen das Du irgendwann resistent wirst für Gottes Reden.


Dann wirst Du im geistlichen Leben faul, gammelig und hängst nur noch rum und wenn Du dann ein Problem bekommst oder irgendwas Blödes passiert, bist Du unfähig Dich zu bewegen und zukämpfen.

 

Nur fromme Sprüche kloppen und Bibelverse auswendig können, hilft halt im Extremfall herzlich wenig.

Erinnert mich eher an geistliche Bulimie: fressen, fressen, fressen und dann über allem und jeden sich drüber auskotzen, was man denn alles so Schlaues gehört hat.
 

Gute Nährstoffe aufgenommen, aber leider nicht in Energie verwandelt sondern anderweitig losgeworden ….

 


Dann hätten wir da noch die geistliche Unterernährung:

Der amerikanische Prediger Richard Rohr sagte mal:
 

"Wenn ein Kind nicht wächst, dann bleibt es kein Kind, sondern wird ein Gnom."

 

Ich denke damit wollte er sagen; wenn ein Mensch nicht wächst, sich weiterentwickelt und reift, dann geht er ein wie ne Rosine. Er lebt zwar irgendwie vor sich hin, aber sieht ganz schön elend aus. Dabei könnte ne wundervolle, saftige und fette Weintraube aus ihm werden.

 

Wenn ich an früher denke, als ich auf der Strasse rumhing und wir hatten oft nichts gscheids zu essen …. das Hungergefühl geht irgendwann flöten, dass ist nicht mehr so stark und irgendwann hat man gar keinen Hunger mehr.

 


Ich denke, Du kannst so krass geistlich unterernährt sein, dass Du keinen Hunger mehr nach Gott hast! Aber ganz ehrlich? Das ist ne große Scheiße – denn dann bist Du verloren.

 

Dann hätten wir noch sowas wie ne "geistliche Ernährungspubertätskrise" – Leute, die immer fein brav ihre Milch und ihren Babybrei im Glauben futtern, aber kein Schwarzbrot essen.

Soll heißen, wenn's in Predigten mal etwas komplizierter wird dann schalten die ab, wollen es nicht hören, so nach dem Motto: "Kapier ich doch eh nicht".

 

Ja, nicht alles was im dicken Buch der Bibel steht, ist leicht zu kapieren aber ich glaube es ist wichtig sich damit auseinander zusetzen, in die Tiefe zu gehen und daran zu wachsen.

 

Denn sonst wirste leicht umgehauen, wenn mal nen Sturm kommt – Du geistlicher Spargeltarzan

 

 

Jeder sollte sich überlegen, wo er am besten zur geeigneten geistlichen Vollwertkost kommt. Natürlich isses mal drin ne Schokolade oder nen Burger zu essen, aber wichtig ist, dass die Hauptnahrungsmittel passen.

Achte drauf genügend Wasser zu trinken (Joh. 4,10) und gesunde Sachen zu Dir zu nehmen!

Sei fett gesegnet – ich bin dann mal essen!
Deine Jesus Punk

 

 

 

© Foto oben: Benjamin-Thorn / pixelio.de
© Foto mitte: www.sonjawinzer.de  / pixelio.de
© Foto unten: Halina Zaremba / pixelio.de

Test: Inspiritert aus dem Artikel "Von Basketball, Gnomen und spirituellen Schwabbelbäuchen" von Martin Dreyer in der "DRAN" Nr. 2 / 09

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 31. Juli 2012 veröffentlicht.

10 Gedanken zu „Du bist, was Du isst!

  1. Jesus-Punk

    PS: Die Quali der MP3 ist eher mies… hab gerade kein Mikro da und es musste allein mit dem Diktiergerät reichen. Hol ich demnächst mal nach und stell dann ne bessere MP3 rein.

    Antworten
  2. Jesus-Punk

    Danke auch. Kann ich verbessern – ist aber eher so nen Dialektding und mit Absicht mit “d” geschrieben. Die Ossis haben es nicht so mit “t” – die sagen immer nur “d” ;-)

    Antworten
  3. Martina

    Mein geistlicher Kohldampf kriegt seinen Kick in der täglichen Eucharistiefeier, da gehe ich zur Kommunion, wie Jesus im Johannesevangelium sagt: "Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben!"

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.