Warum werden Christen verfolgt und getötet?

Tschja…. warum, warum?

Gerne würde ich Dir jetzt einen Vers aus der Bibel zitieren, wo steht das Christen keine Gewalt und keine Verfolgung aushalten müssen.

Den könnt ich auch Gott unter die Nase halten und schimpfen, dass Menschen aufgrund ihres Glaubens an ihn sterben und das das ja wohl bitte nicht sein kann.

 

Aber den gibt es leider nicht …. im Gegenteil…..

 

Im Hebräer 11, 35 – 38 da steht:

"Doch andere (Menschen) vertrauten Gott und wurden gefoltert, weil sie lieber starben, als sich von Gott abzuwenden und freizukommen. Sie setzten ihre Hoffnung auf die Auferstehung zu einem besseren Leben.

Einige wurden verspottet und ausgepeitscht, wieder andere wurden im Gefängnis angekettet. Manche starben durch Steinigung, andere wurden zersägt, wieder andere mit dem Schwert getötet. Einige gingen in Schaf- oder Ziegenfellen umher, litten Hunger und wurden unterdrückt oder misshandelt.

Sie, die zu gut für diese Welt waren, zogen durch Wüsten und über Gebirge und suchten Zuflucht in Höhlen und Erdlöchern."

 
 
Da bleibt's einem doch im Halse stecken….

Wenn Gott doch für die seinen sorgt, wie es in der Bibel steht – warum dann nicht gerade für die Missionare, die anderen Menschen von Jesus erzählen?

Ok…. wahrscheinlich sorgt er sehr wohl für sie, denn wer weiß wieviele heute noch leben, die schon längst tot wären, wenn Gott seine Finger nicht im Spiel gehabt hätte. Das werden wir wahrscheinlich nie erfahren – fakt ist, es gibt Verfolgung, Gewalt und Mord gegen Christen.

 

Gucken wir mal weiter, was im Matthäus 10 so drin steht:

"Nehmt euch in Acht vor den Menschen! Denn sie werden euch vor die Gerichte zerren, und in den Synagogen wird man euch auspeitschen" (Vers 17), … "wenn ihr verhaftet werdet." (Vers 19) werden sie euch "den Tod ausliefern" (Vers 21), "alle werden euch hassen", "wenn ihr …. verfolgt werdet" (Vers 23) 
 
Und "Habt keine Angst vor denen, die euch umbringen wollen. Sie können nur euren Körper töten; eure Seele ist für sie unerreichbar." (Vers 28)
 
Ja danke Jesus! Ich kann es kaum erwarten…. 
 

Ich bin wirklich froh hier in Deutschland zu leben, wo ich groß und breit rumschreien kann, dass ich an Jesus glaube und wo ich ohne Schiss, das jemand klingelt und mich einknastet, diesen Blog schreiben kann.


Was für ein wunderbares Leben ich doch habe – aber leider geht es 100 Millionen verfolgten Christen weltweit* nicht so blendend wie mir!

 
Crazy ist, was der gute Paulus schreibt – der freute sich doch tatsächlich, das er verfolgt wurde:
 
"Da ich weiß, dass es für Christus geschieht, bin ich mit meinen Schwächen, Entbehrungen, Schwierigkeiten, Verfolgungen und Beschimpfungen versöhnt. Denn wenn ich schwach bin, bin ich stark."
 
Paulus dachte, dass dadurch sein Charakter geformt wird. Wahrscheinlich hat er damit auch Recht.
 
Verfolgung gibt es und wird es wahrscheinlich auch immer geben, sogar Jesus wurde verfolgt. Jetzt kann man natürlich wie wild spekulieren, warum Gott das zulässt….
 
Fakt ist, dass es in China – wo Christen krass verfolgt werden – immer mehr Menschen gibt, die sich zu Jesus bekennen und Christ werden. Vielleicht weil sie sehen, wie Gläubige ihr Leben und ihre Gesundheit opfern, damit andere Menschen von der Bibel erfahren.
 
 
Trotz Verfolgung und aller Gewalt, dass steht fest:
 
"Kann uns noch irgendetwas von der Liebe Christi trennen? Wenn wir vielleicht in Not oder Angst geraten, verfolgt werden, hungern, frieren, in Gefahr sind oder sogar vom Tod bedroht werden? …
 
Und wären wir hoch über dem Himmel oder befänden uns in den tiefsten Tiefen des Ozeans9, nichts und niemand in der ganzen Schöpfung kann uns von der Liebe Gottes trennen, die in Christus Jesus, unserem Herrn, erschienen ist."
 
 
Letzendlich wissen wir nicht, warum soviele Menschen verfolgt werden…. that's life – so hart es klingt. Wichtig ist, dass wir dankbar sind hier in Deutschland als Christen frei leben zu können und das wir beten für Menschen, die verfolgt werden. Und evtl. auch Organisationen wie "Open Doors", die sich für verfolgte Christen einsetzen, finanziell unterstützen.
 
 
Sei fett gesegnet
Deine Mandy
 
 
 
* 2008 nach Schätzung von Open Doors
© Foto:
stumayhew / flickr.com
 

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 13. Juni 2012 veröffentlicht.

37 Gedanken zu „Warum werden Christen verfolgt und getötet?

  1. Joerg

    Das finde ich nun mal wieder sehr interssant. 
    Jeder weiss das in komunistischen Laendern, jeglicher Glaube untersagt bzw unterdrueckt wird. Do dann auch in China. Aber das nur am Rande. 
    An dieser Stelle hier, moechte ich nur anbringen, das wir Christen nicht auch gerade zimperlich im Umgang mit anders Glaeubigen waren. Siehe Kreuzzuege und die Inquisition.
     
    Einen schoenen Nachmittag

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hey Joerg.

      Kapier nicht ganz was Du meinst…. ich schrieb doch das auch in China Christen verfolgt werden?

      Was findest du interessant?

      Antworten
      1. Sodium11

        Sorry, aber die Kreuzzüge rechtfertigen zu wollen als Verteidigung des christlichen Glaubens, da kommt mir das Kotzen…! Ich dachte eigentlich, dass wir diesen Schwachsinn mittlerweile erledigt hätten…
        Die Kreuzzüge waren weniger das Produkt von überzeugtem Glauben (und wenn dann an einen sehr verqueren Glauben, er nicht viel mit dem Christentum zu tun hat) als von Machtpolitik…
        Und was diese beeindruckende Aufzählung "islamischer" Gräueltaten angeht (wobei ich mir auf den ersten Blick nicht sicher, ob der Verfasser da nicht etwas zu seinen Gunsten interpretiert hat): Ich kann dir eine ebenso lange Liste "christlicher" Morde, etc. bieten, angefangen vom alten Rom bis zu  Bush, der ja auch nur im Namen Gottes handelte!
        Man darf nicht einen Glauben an sich mit dem verwechseln, was mit diesem Glauben angestellt wird.
         

        Antworten
        1. Sandra

          Also bist Du der Meinung, die Christen hätten damals auf keinen Fall das Recht gehabt sich selbst zu verteidigen?
          In der damaligen Zeit gab es womöglich keine anderen Alternativen. 
          (Sorry, aber den Vergleich mit Bush finde ich an dieser Stelle vollkommen unangebracht)

          Antworten
          1. Sodium11

            Ich sage, dass ich es für kompletten Blödsinn halte die Kreuzzüge als hehren Verteidigungszug zu interpretieren, noch dazu also religiöse Verteidigung. Die Kreuzzüge waren ein Angriffskrieg aus machtpolitischen Gründen, welcher dann entsprechend religiös legimitiert wurde (was ja bei Bush auch nicht so viel anders war oder was islamische Terroristen heute machen, von daher ist der Vergleich durchaus angebracht). 
             
            Und auf der von dir zitierten Seite ist das so schön zusammengestellt, verkürzt und verdichtet, so dass der Eindruck entsteht, dass der Islam dabei war das Christentum zu vernichten und die Christen keine andere Wahl hatten, sich zu verteidigen. Und das ist eben eine historische Verkürzung bis zur Verfälschung, v.a. da es eben auch eigentlich Schwachsinn ist von Christentum und Islam zu reden, da es sich um einen Krieg östlicher gegen westliche (bzw. umgekehrt) Mächte gehandelt, die dann eben entsprechend religiös gerechtfertigt wurden, aber mit einem echten Glauben nix zu tun haben!
            Wahrscheinlich wirst du das jetzt als Eingeständnis meiner Schwäche oder meines Nichtwissens oder sonst was interpretieren, aber ich behalte mir vor die Diskussion von meiner Seite hier abzubrechen, da ich das aus meiner Sicht relevante gesagt habe und du dir nun überlegen kannst, ob du meine Argumentation für glaubwürdig hälst oder nicht. Denn ich hab leider ein paar Internetdiskussion zu viel geführt, die sich ewig nur um sich selbst gedreht haben ohne neue Argumente zu liefern.
             
            Schönen Abend noch!

            Antworten
  2. Diogenes

    Tja, warum werden Christen verfolgt?
    Dafür gibt es verdammt viele Gründe, wobei ich selbst – als Ungläubiger – gegen jeglich Art der Verletzung von Menschen bin, was aber nicht bedeutet, unsinnige Anschauungen zu respektieren.
    Zu den zahlreichen unsinnigen Anschauungen – oder besser gesagt, Welterklärungsmodellen – gehört – auch das Christentum.
    Im Christentum werden Clubmitglieder dazu angehalten zu missionieren, was un- und andersgläubige als Verfolgung, als Belästigung, als Aufdringlichkeit empfinden.
    Im Vergleich dazu sind auch Scientologen darauf bedacht, Mitglieder zu gewinnen.
    Komischerweise aber beschweren sich besonders Christen über die Anstrengungen der Scientologen.
    Ich nenne Mitglieder von Religionen und politische Bewegungen Irrealisten, die grausam und verheuchelt ohne Ende sind.
    Es wäre aber ebenso unanständig, könnte man solche Deutungen nicht rational begründen.
    Daher also werde ich selbstverständlich mein negatives Verständnis zu genannten Bewegungen wie folgt begründen:
     
    Halten wir also die bittere Tatsache fest, dass (auch!) Christen verfolgt, gefoltert, getötet etc. werden.
    Die Schreiber der Bibel wussten, dass es so kommen wird.
    Somit wussten sie auch, dass kein Gott da ist, der derartige Grausamkeiten verhindern wird.
    Das ist sogar nur zu logisch, denn; wer sonst, als ein Gotteserfinder kann besser wissen, dass eine bloße Erfindung niemanden vor solchen Schandtaten schützen kann.
    Wenn es aber um sogenannte Wunderheilungen, oder sonstige alltägliche Kleinigkeiten geht, da soll Gott einem Gläubigen zur Seite stehen.
    Von Wunderheilungen sind Amputierte, oder Menschen, die durch sonstige Ursachen (z. B. Contergan) körperlich Schaden genommen haben, ausgeschlossen.
    Warum allerdings ein allmächtiges Wesen keine Gliedmaßen mehr nachwachsen lässt (was mal ein echtes Wunder wäre), lässt sich aus christlicher Sicht absout nicht rational erklären, so man sich sogar verrückter Scheinagrumenten bedienen muss wie z. B.; Gottes Wege seien unergründlich und ähnlichen Unsinn.
     
    Gehen wir aber davon aus, dass es gar kein allmächtiges Gottwesen gibt, dann erklären sich sämtliche Verfolgungen, Folterungen, Tötungen etc. sowie ausbleibende Wunderheilungen – besonders zu fehlenden Gliedmaßen – ganz von allein und (!) realistisch rational.
     
    Und das – laut Bibel – Gott seine Schafe NICHT beschützen soll, stimmt auch nicht, denn es steht klar formuliert geschrieben, dass was Menschen im Namen Jesu erbitten, soll erfüllt werden.
     
    Es kommt sogar noch dicker, denn in Markus 16,ff heißt es: Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind […] wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden […]
    Und genau diesen Unsinn glaubt ihr Christen doch selber nicht, weil ihr genau wisst, dass tatsächlich bzw. streng realistisch gesehen überhaupt kein Gottwesen existiert.
     
    Ihr verbreitet mit dem Christentum die Lehre des Selbstbetrugs, und das gehört auch der Rubrik einer verbrecherischen Oragnisation zugeordnet, wenn auch deren Funktionäre meist zu dumm gehalten werden, um das zu begreifen.
     
    Gruss, Diogenes

    Antworten
    1. Peter

      Du hast ein Problem, irgendwelche persönlichen, finanziellen Schwierigkeiten oder was auch immer, möge auch dir Gott helfen, dies in den Griff zu bekommen – das ist ernst gemeint!
      Ich sag dir mal was, auch wenn dieser Tonfall auf diesem Blog nicht einreissen sollte und bisher – Gott(!)seidank – auch unüblich ist:
      Neben anderer Schwierigkeiten, die wir Christen von statatlicher, islamischer und ähnlichen Seiten immer mehr erfahren….mich kotzt vor allem diese steigende Aggressivität von Atheisten an, die – ähnlich der Sado-Maso-Anhänger der '90er –  händeringend versuchen, sich eine Plattform in öffentlichen Foren, Diskussionen o.a. zu schaffen, in dem sie beleidigen, beschimpfen und weiteres.
      Ein Tipp: wenn dir ein Glaube an Gott fehlt, dieser dich sogar stören mag: hör einfach nicht hin, sieh weg, aber halt einfach die Klappe und laß deine Angriffe, so wie auch wir dich nicht permanent angreifen.
      Hock dich an deinen PC, such dir soziale oder andere Hilfestellen, die dir beim Lösen deiner Probleme behilflich sind und du tust dir und der Welt mehr als nur einen Gefallen – NUR BITTE LASS DIESE ANGRIFFE!
      Wir – die heutigen Christen – sind KEINE Kreuzzügler des Mittelalters, sondern leben in 2012!
      Trotz allem:
      God bless you!
      Manchmal muß ichs einfach auskotzen, sorry

      Antworten
      1. Diogenes

        Peter hat geschrieben: Du hast ein Problem, irgendwelche persönlichen, finanziellen Schwierigkeiten oder was auch immer, möge auch dir Gott helfen, dies in den Griff zu bekommen – das ist ernst gemeint!
         
        Werter Peter,
         
        Deine faschistoiden und zugleich spekulativen Gedankengänge in Ehren, aber so ernst gemeint sie auch sein mögen, so verkehrt sind sie geraten.
        Richtig hingegen ist, dass man sich besonders als humanistisch gesinnter Mensch gegen faschistoide Bewegungen wehren muss, denn selbst Hitler wusste sich von biblichen Textvorlagen inspirieren zu lassen, wie z. B. nach folgender Vorlage:
        Matthäus 13,41-42: Der Menschensohn (Hitler = Menschensohn, und NICHT GOTTESSOHN!!!) wird seine Engel (SS-Leute/Schergen) senden, und sie werden sammeln aus seinem Reich alles, was zum Abfall verführt (Juden, Sinti u. Roma…), und die da Unrecht tun (Gegner des Regimes), und werden sie in den Feuerofen (KZ's – Gaskammern) werfen; da wird Heulen und Zähneklappern sein.
         
        Du schriebst in Deiner christlich-faschistoiden Gesinnung ferner: Ich sag dir mal was, […]:
        Neben anderer Schwierigkeiten, die wir Christen von statatlicher, islamischer und ähnlichen Seiten immer mehr erfahren….mich kotzt vor allem diese steigende Aggressivität von Atheisten an, die – ähnlich der Sado-Maso-Anhänger der '90er –  händeringend versuchen, sich eine Plattform in öffentlichen Foren, Diskussionen o.a. zu schaffen, in dem sie beleidigen, beschimpfen und weiteres.

         
        Mal von Deinen hahnebüschenen Vergleiche abgesehen, lässt Du unmissverständlich die Übertragung eigener Neigungen auf andere Menschen erkennen.
        Ist Dir nicht bekannt, dass man nicht von sich aus auf Andere schließen sollte?
         
        Und bitte, werter Peter, behalte ruhig Blut, denn die Beiträge, die ich bewusst aggressiv gestaltet hatte, dienten einzig nur dem Zweck, Gläubige von ihrem hysterischen Glaubensgeschwurbel runter zu holen, um auf diese Weise ihre nüchternen Denkfähigkeiten zu reaktivieren.
        Grund: Es kann und darf nicht sein, dass völlig irrsinnige/irrealistische/schwachsinnige Lehren, wie sie die Bibel zu verstehen gibt, aufgrund völlig unverdientem Respekts Einzug ins 21. Jahrhundert erhalten und z. B. lauten; der erste Mensch sei aus Erde (Lehm, Staub, Dreck… – wurde nie klar formuliert) geformt und durch "Mund zu Nase-Beatmung" als körperlich fix und fertig ausgewachsener Mensch lebendig gemacht worden, so auch, dass eine holde Eva (ebenso als komplett ausgewachsener Mensch) aus einer Rippe Adams hervor ging, dass durch Inzecht aus 2 Menschen (Adam u. Eva) eine Menschheit hervor kam, ein Mann Namens Jona 3 Tage und 3 Nächte lang im Bauch eines Fisches saß, ohne zu ersticken und verdaut zu werden, dass ein "Gott der Liebe" Tausende von Babies tötete und töten ließ u.s.w. u.s.f. (die Liste derartiger Schwachsinnigkeiten ließe sich endlos fortsetzen).
         
        Und all diesem Schwachsinn noch nicht genug, erweisen sich neben kommunistischen und ähnlich faschistischen Bewegungen auch Täter sowie Opfer der Christensekte als extrem Gesundheitsgefährdend, denn jeder von Christen aufgesuchter Arzt bezeugt mit seinem Beruf, dass sich kein Christ auf die Existenz eines göttlichen Heilungswillens verlässt und verlassen kann.
        Und doch werden Menschen dazu begracht, sich einzig auf Gott zu verlassen – leider mit nur zu gern verschwiegenen Todesfolgen.
        Hierzu werden in youtube mehr als genug Dokus angeboten.
         
        Nicht weniger Betonenswert ist, dass ihr Christen einerseits Respekt für euren Schwachsinn einfordert, zugleich euch aber andererseits außerchristliche Gesetzgebungen einen Scheiß interessieren.
        Dabei wisst ihr – von der Gottespest Beherrschten – ganz genau, dass es in vielen anderskulturellen Ländern (so besonders in z. B. islamischen Ländern) landesgesetzlich verboten ist, zu missionieren.
        Und der ebenso christlichen, starrsinnigen, holzkopfartigen etc. Aufdringlichkeiten noch nicht genug, bedient man sich auch noch übelster Täuschungen (falschen Zeugnissen), um so erfolgreich wie nur möglich zu missionieren, indem sich blondhaarige und blauäugige Missionare die Haare schwarz färben, Sonnenbrillen tragen und so tun, als seien sie frisch missionierte Irakis.
         
        Und da wollt ihr Bullshit-Prediger euch wundern, wenn man euch den Schädel einschlägt?
         
        Werter Peter, Du magst in Deinem Glaubenswahn nicht fähig sein, Dein eigenes Verhalten richtig zu beurteilen, so ich aber trotzdem darum bitten möchte zu überprüfen, ob Du nicht doch unter einer erlernten Geisteskrankheit leidest.
         
        In diesem Sinne, Diogenes

        Antworten
        1. Joerg

          Einen wunderschoenen Guten Morgen.

          Diogenes was du da schreibst, ist mit Verlaub, grosser Schwachsinn.

          Du solltest wissen das Hitler und die Seinen, insbesonders Heydrich, dem kektischen Glauben zugewanft waren. Was durch die verwendeten Symbole noch  unterstrichen wurde. Hackenkreuz war urspruenglich das keltische Sonnenzeichen. Ebenso die SS Runen. 

          Hitlers Ideologie beharrte darauf eine reine germanische Rasse zuerschaffen, nach dem Vorbild Gross, blauaeugig, blond, gestaehlt in Koerper und Geist. Aus diesem Grunde verfolgte Hitler andersartige. Und waere Hitler nicht gestoppt wurden, haette er nur noch den keltischen Glauben zugelassen.
          Himmler und Heydrich waren davon ueberzeugt nach dem Tod ins Walhalla einfahren  wird.
          Diogens, bevor du die Leute hier mit gefaehrlichen Halbwissen angehst, lies erstmal Mein Kampf, dann weisdt auch du um was es ging.
          In diesem Sinne einen schoenen Donnerstag. 

          Antworten
        2. Peter

          "……denn die Beiträge, die ich bewusst aggressiv gestaltet hatte, dienten einzig nur dem Zweck, Gläubige von ihrem hysterischen Glaubensgeschwurbel runter zu holen…."
          Man muß sich das ernsthaft mal auf der Zunge zergehen lassen, was jemand zu einem seiner Lebensziele erklärt…..seis drum.
          Wie Joerg bereits sagte, ist es gefährliches Halbwissen, das du hier fortlaufend verbreitest, mit dem du versuchst zu "argumentieren", was aaber letztlich nur zu überzogenen Haßtirarden führt.
          Fakt ist: Hitler war keineswegs Anhänger, Freund oder Beführworter unseres Glaubens – er war Gegner, auch wenn er zweckbedingt eine Aussöhnung mit den Kirchen versucht hatte und ihm einige Kirchenvertreter "arschkriechend" Anerkennung gezollt hatten.
          Er war dem Okkulten zugetan, suchte die Verbrüderung mit dem radikalen Islam – wie Joerg angesprochen hat, eben auch seine Mitstreiter.
          WENN überhaupt, hat er in seinem kranken Hirn lediglich danach gestrebt, einige "Vorzüge" einer göttlichen bzw. überirdischen Existenz der Christen für sich zu erobern……Göttliche Symbole, Relikte zur Erlangung der Unsterblichkeit usw. …….und sich "zunächst" (Maßnahmen gegen die Kirchen hatte er vorerst auf die Zeit nach Kriegsende verschoben) der Kirche augenscheinlich zu nähern.
          Weitere Details würden hier jetzt etwas zu weit führen, schon wegen der Textlänge.
          Zu deiner Aussage "….dass es in vielen anderskulturellen Ländern (so besonders in z. B. islamischen Ländern) landesgesetzlich verboten ist, zu missionieren….":
          Keine Ahnung, wie du zu solchen Aussagen kommst – versuch in den deinen Traumländern mal dich als Atheist zu outen….ich garantiere dir, die fahren nicht so nen Kuschelkurs mit Leuten wie dir, wie du es in unserem Land gewohnt bist. Fraglich wäre dann eher, ob du überhaupt lebend zurückkommst.
           Klar missionieren die dich nicht, die ELIMINIEREN Leute wie dich – und zwar konsequent, grausam und ohne Skrupel.
          Wie gesagt: gefährliches Halbwissen.
          Indiana Jones Filme ansehen, Tagesschau gucken und BILD-Zeitung lesen reicht eben nicht. Wenn man fundierte Aussagen mit derartigen Angriffen vom Stapel lassen will, muß man eben sachliche Quellen eingehend studieren, sich der Dinge unabhängig vom Mainstream kundig machen – dazu gehört eben ab und an auch mal das Studium unbequemer Literatur…was du ja Joerg als "dumm oder charakterlos" anlastest.
          Die Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen.“ (Jean-Jacques Rousseau)

          Antworten
          1. Joerg

            Hallo Peter,

            ich stimme dir voll und ganz zu. Hitler konnte sich bzw noch nicht gegen die Kirche stellen, da sein verbuendeter Erz katholisch war.

            Und zu dem Punkt mit den Islam moechte ich nocheinmal darauf hinweisen, das Hitler dem keltischen Glauben froente. 

            Mfg Joerg

            Antworten
          2. Peter

            Hallo Jörg!
            Stimmt mit dem keltischen Glauben.
            Die Nähe zum Islam (u.a. der damalige Großmufti von Jerusalem, also der damalige "Islam-Papst") suchte er nach eigenen Angaben aus bewunderung derer Tugenden, während das Christentum als Entwicklungsbremse tituliert wurde.
            War m.E. also reine politische Motivation.
            Gruß!
            Peter

            Antworten
          3. Diogenes

            Dein versuchtes Todschlagargument "Halbwissen" ist lustig, führst Du doch damit erneut ein nur zu typisch christliches Abwehrverhalten vor.
            Warum führst Du nicht den angeblichen Wahrheitsgehalt nach Markus 16,ff vor?
            Bist Du zu feige, oder zu verheuchelt, oder zu verlogen, bloß ein Wolf im Schafspelz, der es einem Werner Gitt, Manfred Lütz und Konsorte gleich tun will?
             
            Träum weiter von einem "ewigen Leben" und werbe nur fleißig um derartig leere Versprechungen, denn immerhin lässt Du überdeutlich erkennen, wie arg Dir an solchen Hinterlistigkeiten gelegen ist.

            Nur ändert das alles nichts an der Tatsache, in welcher sonderprivilegierten Position sich Hitler gemäß seinem zweibändigen Werk >Mein Kampf< verstand.
            Hitler schrieb mitunter:
            Die beste Kennzeichnung jedoch gibt das Produkt dieser religiösen Erziehung, der Jude selber.

            Sein Leben ist nur von dieser Welt, und sein Geist ist dem wahren Christentum innerlich so fremd, wie sein Wesen es zweitausend Jahre vorher dem großen Gründer der neuen Lehre selber war.

            (Quelle: Mein Kampf - Auflage 1943)
             
            Da kannst Du Informationsmaterialien leugnen, verdrehen, verbiegen, diffamieren, selektieren u.s.w. u.s.f. so viel Du willst, aber die Inhalte zum prä-historischen Welterklärungsmodell "Gott" werden dadurch um keinen Deut weit realistischer.
             
            @ alle Gläubige,
             
            erst wenn ihr einseht, dass es Gott nicht gibt, erklärt eindeutig plausibel Ereignisse wie z. B., dass mitunter Christen verfolgt, gefoltert und getötet werden können – so auch, warum Christen neben anderen Kulturangehörigen von Naturkatastrofen, Unfälle, Ehescheidungen, Krankheiten, Genesungen u.s.w. u.s.f. betroffen sind.
             
            In diesem Sinne wünsche allen glaubensverduselten Menschen ein echtes Erwachen, auf dass ihr begreifen lernt, wie wertvoll ein einmaliges Leben in seiner begrenzten Dauer mit jedem Augenblick des Lebens tatsächlich ist und worin die Aufforderung überdeutlich wird, die uns einzig beste verfügbare Welt zu hegen und zu pflegen, so gut wir dies in maximalster Qualität können.
             
            Diogenes

            Antworten
      2. Budist

        Also, ich meine der Diogenes in (oder außerhalb) der Tonne fährt bisweilen recht heftige Geschütze auf- allerdings finde ich man sollte ihn vor allem hier gewähren lassen. Einerseits sind manche Einwände durchaus be-denklich und andererseits können sich doch hier nicht nur Christen tummeln. Das wäre ein Kuschelkreis -selbstzentriert und ghettogleich. Nichtsdestoweniger macht immer der Ton die Musike (auch meine ich durchdachte Antworten auf seine Statements sind sinnvoll). Mir fällt aber dazu nix ein-weil ich keine Zeit hab 
         
        Diogenes, alte Hupe-lass krachen!
         

        Antworten
        1. Diogenes

          Herzlichen Dank, lieber Budist,
           
          es ist furchbar, denn kaum ein Christ kennt die Historie der eigenen Glaubensgeschichte.
          Jesus-Punk fragte, warum Christen verfolgt werden.
          Die Antwort ist sowas von einfach – vieleicht sogar zu einfach – um zu verstehen, dass Lehren mit sagenhaft sadistischen Drohungen (Hölle) bereits Auskunft über dessen gigantische kriminelle Energie geben.
          Das Christentum bedient sich als monotheistische Variable einer totalitären Denkweise und kann daher von nicht gänzlich verblödeten Menschen (Schafe), nicht als positivistische Bewegung verstanden werden.
           
          Nach Markus 16, ff wurde jedem Menschen zugesagt: Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind […] wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden […]
           
          Daher bitte ich nun um die Gebung dieses Zeichens, dass alle Gläubigen begleitet, indem sie dies mit der Einnahme von bspw. Zyankali nachweisen.
          Wer sich dieser Zeichengebung verweigert, outet sich logischerweise als Wolf im Schafspelz und somit als Lügner und Betrüger.
           
          Damit fordere ich nicht zu viel ein, denn es sind immerhin Gläubige, die mit ihrem Glaubensbekenntnis eine derartige Zeichengebung anbieten.
           
          Wäre das nicht auch in Deinem Sinne eine für Christen sinnvolle Tat?
           
          Gruss, Diogenes

          Antworten
          1. Budist

            Ehrlich gesagt wäre es nicht in meinem Sinne, dass sich alle Christen Zyankali einfahren um die Glaubhaftigkeit der Schrift zu beweisen. In diesem Zusammenhang kennst Du sicher die Bibelstelle mit der Versuchung Jesu und dem Tempelsturz.

            Antworten
  3. Erico

    Hab erst heute morgen ein schreckliches Video angesehen wo ein Typ hingerichtet wird weil er Christ ist.
    Ich konnte das Video nicht anschauen weils so schlimm war.

     

     

    Hallo Erico,


    ich habe den Link entfernt – das ist hammermäßig brutal! Ich weiß, das auch Kids hier auf dem Blog unterwegs sind. Ich hoffe du hast dafür Verständnis.

    Mandy

     
     
    man muss das Video nicht sehen sondern kann sich auch den Text durchlesen.
    Was ich zum Thema Christenverfolgung noch sagen wollte…….


    …Ich finds so krass wie die Leute dort ihren Glauben leben, obwohl sie solche Konsequenzen erwartet. Dagegen wir in Deutschland und was wir mit unsrer Freiheit was den Glauben angeht verrichten. Die Christen sollten aufwachen und diese Freiheit nutzen solange sie noch da ist! Und wir sollten diese Christen im Gebet unterstützen und uns selbst bereit machen, denn wer weiß schon wie lange wir noch so frei sind?!?

    Antworten
    1. Peter

      Nicht böse gemeint, aber vielleicht bitte unbedingt der Hinweis:
      Das sollten sich keine Leute mit schwachen Nerven und keine Kinder/Jugendliche geben!

      Das ist kein gestellter Hollywood-Film und kann ernsthafte psychische Folgen nach sich ziehen!

      BITTE BEACHTEN!

      Antworten
      1. Mandy Artikelautor

        Danke Peter, dass Du nochmal drauf hinweist.

        Ich habe beschlossen, den Link zu entfernen – da ich weiß, dass auch Kids hier auf dem Blog lesen.

        Ich denke es reicht so etwas grausames zu lesen… das Video kann man sich sparen.

        Antworten
  4. Olli

    Open Doors will übrigens nicht so sehr Geld, sondern vor allem Christen, die hier für ihre verfolgten Geschwister beten. Komisch ist eigentlich, dass sich in Ländern, in denen Christen krass verfolgt werden regelrechte Bekehrungswellen kommen, hier bei uns, wo es uns gut geht aber nicht viel geht. Ich für meinen Teil weiß, wenn mich ab und an mal einer anpisst wegen Jesus, dann bin ich auf Spur.

    Antworten
  5. Sandra

    Das ist wohl die Auflehnung gegen Gott, und hängt mit dem Sündenfall zusammen.  Paulus schreibt an einer Stelle: 
    Eph 4:18 deren Verstand verfinstert ist und die entfremdet sind dem Leben Gottes, wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Verhärtung ihres Herzens; 
     

    Antworten
  6. Peter

    Absolut toller, wichtiger und – leider – auch notwendiger Beitrag!
    Leider werden diese Dinge zu 99% sowohl von der Politik, als auch von den Mainstream-Medien (ARD, ZDF, i.d.R. die Privaten, BILD, SPIEGEL etc. pp.) verschwiegen, unterdrückt und auch verfälscht.
    Weihnachten 2011 z.B., als – wie regelmäßig in aller Welt – wieder einmal eine Kirche während eines Gottesdienstes abgefackelt wurde, viele Tote: "…..Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen….", "…Glaubenskriege…" etc. ist dann die offizielle Darstellung.
    Man will ja Islamdebatten nicht anheizen, Integrationsprobleme nicht schüren und so weiter…..naja
    Wie gewohnt hast Dus wieder einmal in Deiner Dir eigenen Ausdrucksweise nahegebracht – Klasse!
    Diesen Wortlaut versteht die heutige Welt, vor allem auch Leute, die noch etwas im Zweifel sind in ihrem Glauben/Nichtglauben….ob oder ob nicht
    Danke auch hierfür

    Antworten
    1. Diogenes

      Was ich gelesen habe, oder nicht, spielt überhaupt keine Rolle, denn was hier thematisch behandelt wird, ist; warum Christen verfolgt und getötet werden (können).
      Kannst Du etwa erklären, warum kein Gottwesen seine Schäflein schützt?
      Wenn "ja", dann möchte ich höflichst darum bitten.
      Wenn "nicht", dann halte gefälligst – nach Peters Jargon formuliert – Deine Klappe.

      Antworten
      1. Joerg

        Diogenes,

        bist mit denem gefaehrlichen Halbwissen nicht in der Lage mir eine einfache Frage zu beantworten?

        Was meinst du jetzt mit Gottewesen? Und Schaefchen? Wir sind alles Gottes Schaefchem, auch du.

        Und wer sagt, das Goot nicht auch Grausam sein darf? 

        Antworten
        1. Diogenes

          Mal abgesehen davon, dass Du mit Deiner geistigen Verirrtheit von meinem "Halbwissen" nur träumen kannst, würden Dir weitere Erklärungen meinerseits eh nichts nützen, denn wer einem blutdurchtränkten Geisterglaube verfallen ist, sieht als höriges Gottesschaf eh nur, was man sehen soll und darf – vorzüglich Hirngespinnste.
          Diese Tatsache erklärt auch Deine letzte Frage, denn wer immer die Sprache der Gewalt nicht als intellektuell denkbar primitivste Sprachweise begreift, kann nur noch unter psychologischer Betreuung um Besserung hoffen.
           
          Des Weiteren ist auch auffällig, wie extrem Du meinen Fragen ausweichst.
          Ist Dir das nicht peinlich als Christ nicht erklären zu können, was es mit Markus 16,ff und sonstigen unterlassen Hilfeleistungen eines doch angeblich real existenten Gottes auf sich hat?
          Oder fehlt Dir vieleicht der Heilige Geist?
          Oder warum weichst Du jeder von mir gestellten Frage mit ablenkenden Gegenfragen aus?
           
          Also; noch mal zur Erinnerung: Warum können Christen verfolgt und getötet werden, ohne Aussicht darauf, dass ein doch angeblich existenter Gott schützend eingreift?
           
          Und bitte weiche nicht wieder aus!

          Antworten
  7. Benni

    Das krasse ist, dass die Gemeinden in Ländern wo Christen verfolgt werden viel schneller wachsen, als bei uns in Deutschland wo man ja eigentlich von RÜCKGANG der Kirche reden muss. LEIDER. Aber was auch eine gute Frage wäre, erleben wir in Deutschland wirklich keine Verfolgung? Auf keinen Fall aus physischer Ebene, aber ich denke doch gerade bei uns auf teilweise krasse psychische Ebene, wie Verspottung und anderen Dingen. Trotzdem können wir dankbar sein, das es uns so gut geht. Ich sag dazu nur Glaube befähig uns auch über Verfolgung hinweg zu kommen und wir sollten für die verfolgten Christen auf der ganzen Welt beten. 
    Buchempfehlung: Bruder Yun Heavenly Man spitzen Buch wo es um einen verfolgte Christen in China geht, der einfach mal von Gott gesegnet ist und die Gemeinden doch aufbaute,
    Spitzen Beitrag ansonsten, vorallem weil es ein super wichtiges Tehma ist.

    Antworten
  8. christine

    es gab einen moment in meinem leben – da hab ich mich entschieden – wenn ich jemandem glauben will, dann jesus und wenn ich jemandem folgen will dann ihm….dazu gehörte auch, dass ich akzeptiere, dass ich gott nicht verstehen werde – nie ganz – das ist zu groß für mich ….diese entscheidung war ein geschenk.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.