Statt uffwischen …. abdrehen! ツ

Vielleicht hast Du schon mal von dem Mann gehört, der nach Hause kommt und feststellt, dass sein halbes Haus unter Wasser steht, weil er vergessen hat, den Wasserhahn der Badewanne zuzudrehen.

Er holt ganz schnell einen großen Wischlappen und einen Eimer und beginnt damit, dass Wasser aufzuwischen. Aber den Wasserhahn lässt er offen….

Nach fünf Minuten kapiert er, dass er so nicht weit kommt und holt sich noch einen Schrubber dazu…  auch das bringt nichts.

 

Aber er will doch in einem trockenen Haus leben?!

Also besucht der Mann ein Seminar über Aufwischtechniken für Fortgeschrittene. Er bekommt ein tolles Diplom mit Goldsiegel und watet zurück in den Kampf, doch immer noch sprudelt das Wasser schneller aus dem Hahn, als er es aufwischen kann.

Neue Idee:

Er stellt einen professionellen Berufsaufwischer an! Der Profi schafft fünfhundert Liter aus dem Haus, aber sechshundert sind nachgeflossen.

Unser toller Hausbesitzer verspricht, ein besserer Aufwischer zu werden und nie mehr den Badewannenhahn offen zu lassen, und dann nimmt er wieder seinen Schrubber in die Hand.

Der Hahn läuft immer noch….

Müde und umzingelt vom vielen Wasser, kommt er zu dem Schluss, dass es wohl nicht Gottes Wille sei, dass er in einem trockenen Haus wohnt. Also geht er los und kauft sich Gummischuhe, eine Taucherbrille, ein Wasserbett …. er findet sich damit ab, den Rest seines Lebens in einem überschwemmten Haus zu wohnen.

 

Jetzt denkst Du wahrscheinlich das Gleiche wie ich – solange der Typ nicht den bekloppten Wasserhahn zudreht, ist die Aufwischerrei nur Zeitvergeudung. 

 

Stimmt!

Dabei ist die Lösung total einfach – er muss das Problem an der Quelle packen und den Hahn zudrehen.

 

 

 

 

So, jetzt wird's Science Fiction mässig – biblisch…. stell Dir mal vor, dass Wasser was da so rumschwimmt, dass sind unsere Sünden. Also all der Mist, den wir täglich so anstellen. Und der offene Wasserhahn, dass ist unser "altes Ich" – was diese Sünden produziert.

Alte Bibelübersetzungen nennen das "alte Ich" auch "Fleisch" - klingt spuky, aber so steht es da nun mal. Das "alte Ich" oder auch das "Fleisch" ist der Mensch, der Du warst bevor Du Christ wurdest. Wenn Du Dich dann entscheidest an Jesus zu glauben und Christ zu werden, dann wirst Du ein "neuer Mensch" und das "alte Ich" geht kaputt und stirbt.

 

Im Epheser 4, 22 – 24 ist das auch ganz gut beschrieben:

"Ihr sollt euer altes Leben wie alte Kleider ablegen. Folgt nicht mehr euren Leidenschaften, die euch in die Irre führen und euch zerstören. Gottes Geist will euch durch und durch erneuern. Zieht das neue Leben an, wie ihr neue Kleider anzieht. Ihr seid neue Menschen geworden, die Gott selbst nach seinem Bild geschaffen hat. Ihr gehört zu Gott und lebt so, wie es ihm gefällt."


Also raus aus den alten Klamotten und rein in die neuen Klamotten, die nicht von der Stange kommen – sondern direkt vom Chef der Welt.

Das Ding ist, dass das "alte Ich" schneller Sünden hervor bringt, als Du sie "aufwischen" kannst. Hier mal ne Lüge, da mal ne Lüge…. kleine Bescheisserein… so nach dem Motto: "Ach was solls? Ich kann nicht anders…"

Doch das ist totaler Quatsch – ich glaube es ist möglich total korrekt zu leben – je enger ich mit Gott durch's Leben gehe, umso weniger hat mein "altes Ich" was zu melden. 

Um weniger zu sündigen muss das "alte Ich" sterben und Du musst zulassen, dass Gott Dich – Dein Denken und Handeln – neu macht.

 


NEU machen, nicht verändern!

 

Gott macht aus Dir einen neuen Menschen und tut den alten Menschen nicht irgendwie recyceln. Denn dann würde das Kreuz soviel wert sein, wie der Schrubber von dem Mann, der damit nur das Wasser wegwischt. Am Kreuz auf Golgatha ist ein bißchen mehr passiert, als "aufwischen":

Dort am Kreuz starb nicht nur Jesus – sondern mit ihm auch die Sünde und der Sünder.
 

"Der alte Mensch, der wir früher waren, ist mit Christus am Kreuz gestorben. Unser von der Sünde beherrschtes Ich ist damit tot und wir müssen nicht länger Sklaven der Sünde sein."

Römer 6,6

 

"Ihr seid mit Christus gestorben, und er hat euch aus den Händen der Mächte dieser Welt befreit."

Kolosser 2, 20

 

Finde Dich nicht damit ab, dass Dein Haus nass ist und eben nie trocken wird. Verschwende nicht Deine Zeit und Deine Kraft, um die Konsequenzen Deiner Sünden aufzuputzen… sondern pack sie an der Wurzel!


Das klingt krass, aber ich denke Gott hat nur eine Methode, Sünde anzupacken, und das ist der Tod!

Klar, Du kannst täglich brav in Deiner Bibel lesen und alles auswendig lernen… aber ich glaube wirklich sterben kann Dein "altes Ich" nur, wenn Du ganz dick mit Gott unterwegs bist. Du musst ihn nicht fragen, ob Du zum Frühstück Toast oder Corn Flakes essen sollst – aber lass ihn teilhaben an Deinem Leben, bete über wichtige Entscheidungen und lass ihn mitmischen.
 

Überlass ihm das Steuer für Dein Leben!

 

 

Sei fett gesegnet
Deine Mandy
Jesus Punk

 

© Foto: birgitH  / pixelio.de

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 2. Juni 2012 veröffentlicht.

11 Gedanken zu „Statt uffwischen …. abdrehen! ツ

  1. Katrin

    Hallo Mandy,
    grundsätzlich hast Du Recht. Doch was sollen die sagen die kranke Kids haben oder andere Probleme die sich eben nicht einfach abstellen lassen  wie ein Wasserhahn, die zu tragen sind. Sind die dann auch daran schuld und das Kind krank weil sie sündigen? Sünde kann kein Mensch vermeiden auch wenn er Jesus angenommen hat. Der Mensch sündigt weiter. Er kann es doch nur zum Kreuz tragen oder?
    Oder nach zig Jahren mit Jesus unterwegs, mit viel Arbeit, wenig Fun (wenig Fun heisst in 15 Jahren 5-6 mal gemeinsam abends aus – ansonsten Arbeit und Hausbau und Kids groß ziehen) fällst Du auf die Nase. Warst bis dorthin für Andere da, hast dich von Schwierigkeiten ferngehalten, hast getragen, kommst seit dem Crash nicht auf die Beine. Nach Isolation suchst du Kontakt zu anderen Christen und … am Ende bleibt wieder nur die Schuldfrage übrig. Ende = Anfang

     

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Katrin,

      ich denke Sünde zieht immer Probleme mit sich. Aber nicht alle Probleme entstehen auf Grund von Sünde.

      Also eben nicht nach dem Motto:

      • "Ich bin krank, also hab ich gesündigt."
      • "Meine Kinder sind krank, weil ich gesündigt habe."
      • "Ich habe kein Geld, weil ich gesündigt habe."

      Menschen werden immer wieder Mist bauen und sündigen. Ich denke mit dem "neuen Menschen" – wie es in der Bibel heißt – ist der Mensch gemeint, der sich durch Gott "neu" machen lässt. Der Mensch bekommt in gewissen Bereichen eine neue Einstellung und vielleicht rafft er eher was gut und was schlecht für ihn ist.

      Es steht jedoch nirgends, dass ein "neuer Mensch" keine Probleme mehr haben wird und seine Kinder nicht mehr krank werden. Das wäre ja total super, wenn das tatsächlich so sein würde.

      Wir sind Menschen und werden trotz Erneuerung auch Menschen bleiben und somit menschliche Fehler begehen und damit sollen wir zu Jesus kommen. So verstehe ich es.

      Der "sündige" Mensch lässt sich zum großen Teil abstellen…  man muß täglich neu den Hahn abdrehen und nicht nur einmal und gut ist. Aber auch bei einem zugedrehten Hahn kommt mal ein Tropfen raus….

      Probleme lassen sich oft nicht so einfach "abdrehen" – im Gegenteil, man droht selbst abzudrehen. Gerade deshalb ist es wichtig, denke ich, den "Draht nach oben" zu halten und Gott immer wieder um Kraft zu bitten.

      Jeder Mensch fliegt hin und wieder auf die Fresse… da bist Du keine Ausnahme Katrin.

      Es ist wohl die Kunst am Leben, trotz mieser Umstände, Krankheiten und Unfällen…. glücklich zu sein und sich an dem zu freuen was man hat.

      Was gibt es für ein größeres Geschenk als Kinder?

       

      Alles Liebe wünsche ich Dir von Herzen. Viel Kraft, Mut zur Veränderung und Gelassenheit.

      Antworten
  2. Katrin

     
    Danke für Deine Antwort – pure Liebe. Danke.

    Nachtrag: Hatte vor Tagen mit dem Herrn ein Gespräch darüber, dass ich mich in einen christlichen Menschen verliebt habe, den ich gar ncht kenne – nur schriftlich. Gerade eben habe ich mit meinem Mann darüber gesprochen. Er hat gelächelt, alles ruhig aufgenommen, mich belächelt, kennt mich und mein Kind schon länger  und hat scheinbar unerschütterliches Vertrauen … . Er würde nun mit mir zu einer "christlichen" Eheberatung  oder christlichem Paarwochenende gehen, was vor 8 Wochen noch undenkbar gewesen wäre. Da war ich wahrscheinlich noch zu gesund, zu stark, hatte wieder fast alles hinbekommen – fast wie früher. Momentan weiss er nicht was er mit mir machen soll – ist hilflos. Gerade schaff ich den Blick aus dem Fenster auf die hohen Bäume im Garten. Gelassenheit kann man von ihnen lernen. Sie sind immer gleich cool.  Ich vermute mal, dass Gott die ganze Zeit da war auf meinem Weg nach der Wahrheitssuche. Vielleicht bekommt er den alten Kerl nun auf seine Seite und ich endlich (m)ein christliches Familien"haupt" und der Tanz zwischen den Welten hört auf für mich.
     
    Ob ich heute, wie versprochen, das Auto zum Konzert der Frey's lenken und das Konzert und die Menschenmassen aushalten kann weiss ich nicht. Mein letztes Konzert welches ich besuchte war 1991. Ich hab todesmutig den Fahrdienst angeboten. Beten hilft!
     

    Antworten
    1. Anonymous

      Zitat: ",dass ich mich in einen christlichen Menschen verliebt habe, den ich gar ncht kenne – nur schriftlich."

      Ich nehm das zurück. Ich hab das geschrieben, weil ich von falschen Annahmen ausging, weil ich manipuliert wurde. Ich wollte jemandem helfen, damit er nicht seine Existenz zerschlagen bekommt. Meine, diese Hilfe hat er nicht benötigt.

      Antworten
  3. Katrin

    Zitat: "dass ich mich in einen christlichen Menschen verliebt habe, den ich gar ncht kenne – nur schriftlich."
    Ich nehm das Geschriebene zurück. Ich ging von falschen Voraussetzungen aus, als ich das schrieb. Ich wollte jemandem helfen, weil ich annahm, dass man aktiv dabei war/ist, dessen Existenz zu zerstören.

    Antworten
  4. Carl

    Hi!

    Ich habe viel Mist gemacht weil ich eben im alten das neue vollbringen wollte

     

    wie war das mit dem Wein? :)

    Danke Super Bild mit dem Wasser

    /K

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.