ERF Sendung “wirklich.” über “Wölfe im Schafspelz”

Vor einiger Zeit schrieb ich zwei Artikel über geistlichen Missbrauch:

 

Heute möchte ich Dir die „wirklich.“ Sendung zum Thema „Wölfe im Schafspelz“ empfehlen.

 

Sie läuft live am: Dienstag den 5. Juni 2012 von 21 – 22 Uhr auf ERF 1.

 

Zeitgleich per Livestream im Internet unter www.erftv.de oder auf der fb Seite http://www.facebook.com/wirklich.live

 

Ab Mittwoch Nachmittag steht die Sendung dann in der Mediathek www.wirklich-live.de oder in der Mediathek von ERF Medien e.V.

 

 

Zum Inhalt:


Andere Menschen fördern, damit sie sich entfalten und eigene Verantwortung übernehmen können – dazu sind Leiter da. Doch wenn diese ihre Position für persönliche Zwecke einsetzen und sich damit eigene Vorteile verschaffen, missbrauchen sie ihre Macht. Vordergründig sind die Motive oft nicht so leicht zu durchschauen. Findet der Machtmissbrauch in christlichen Gemeinden statt, hat er in der Regel sogar einen besonders frommen Anstrich. Der Schaden, der Menschen dabei zugefügt wird, hat ein ungeahntes Ausmaß.

Wie kann man sich davor schützen und wie können verwundete „Schafe“ wieder heil werden?

Darüber reden wir mit Betroffenen und Experten bei „wirklich.“

 

Zu Gast im Studio sind die Autorin und Lebensberaterin Inge Tempelmann:

www.tempelmann-consulting.de

 

Seelsorger Prof. Dr. Ulrich Giesekus:

www.beratungenplus.de

 

Jacob Wiebe, der selbst geistlichen Missbrauch erlebt hat und heute Pastor der Mosaik Church ist:

www.mosaiksound.de

 

 

Die Zuschauer können anrufen oder eine Mail schreiben und den Gästen ihre Fragen zum Thema stellen (natürlich auch anonym). Das geht zum einen während der Sendung, aber auch schon jetzt im Vorfeld können Fragen geschickt werden, die wir dann in der Sendung aufgreifen.

E-mail: wirklich@erf.de

Telefon: 01805 161718 (Der Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet 14 Cent/Min., Mobilfunk max. 42 Cent/Min.)

 

Inge Tempelmann – Geistlicher Missbrauch: Auswege aus frommer Gewalt
Jutte Wilbertz – Zerbrochene Flügel
Edin Lovas – Wölfe im Schaftspelz – Machtmenschen in der Gemeinde
Martina und Volker Kessler – Die Machtfalle – Machtmenschen in der Gemeinde
Ken Blue – Heilung erfahren nach geistlichem Missbrauch


© Foto: ERF

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 25. Mai 2012 veröffentlicht.

19 Gedanken zu „ERF Sendung “wirklich.” über “Wölfe im Schafspelz”

  1. Diogenes

    …ja, man könnte auch erweitert fragen, ab wann bereits geistlicher Missbrauch beginnt.
     
    Als kritischer Beobachter vieler religiöser Strömungen, könnte ich ganze Buchbände über Missbräuche von "geistlicher" Art schreiben.
    Erinnern wir uns kurz an jene furchtbaren sexuellen Missbauchsfällen, die Land und Leute aufschrecken ließen.
    Aber auch Menschen, die sich an Kreuze hängen lassen, sind neben missbrauchten Glaubensbewegungen missbrauchte Gläubige.
    Wo also beginnt im ersten Schritt "geistlicher Missbrauch"?
     
    Meinen Überzeugungen nach, beginnt das bereits damit, Kinder religiös zu erziehen.
    Auch ich wurde nach römisch katholischen Traditionen religiös erzogen.
    Viele Menschen erkennen darin zwar keinen geistlichen Missbrauch, obwohl es bereits höchst merkwürdig ist, warum man einem Menschen die Existenz eines bestimmten Wesens wie Gott anerziehen muss.
    Bedenken wir aber, dass man keinem Menschen die Existenz der Sonne, oder die Existenz von Wasser, oder sonstige Existenzen anerziehen muss, um sich dessen Realitäten klar zu sein, dann lässt sich schon eher erahnen, um welche Art Missbrauch es sich handelt.
     
    Als ich das erste mal einen farbigen Menschen sah, bekam ich Angst, zumal ich nicht der Einzige war, der das Spiel und Lied "Wer hat Angst vor'm schwarzen Mann" längst kannte.
    Und es sollten überhaupt noch viele Jahre vergehen, bis das ich verstand, wo und wie längst erwachsene Menschen überall S/W-Malereien betreiben.
    So wurden und werden heute noch "die Guten" als hellstrahlende – und oft in "weiß" gekleidete – Erscheinungen dargestellt (Engel, Ärzte, Kleider von Jesus, hellblaue Augen, hellblonde Haare etc.pp.).
    Die "Bösen" hingegen haben dunkelbraune Augen, schwarze Haare, schwarze Haut, sind gerne schwarz gekleidet etc.pp..
     
    Wo also fängt (auch) geistlicher Missbrauch wirklich an?
     
    Eine nachdenklich stimmende Zeit wünscht, Diogenes

    Antworten
    1. kent

      Wenn man deine argument weiterfolgen, kann dann auch dazu legen alle möglichen überzeugungen als Missbrauch. Also, das man Kinder politischen überzeugungen vermittelt, das man Kinder anti-religiöse überzeugungen vermittelt, das man kinder agnostische überzeugungen vermittelt. Das man Kinder überhaubt Moralischen Werten weitergebe. Keine von dieser ist Ämpirisch Beweissbar.
      Es komt mir vor hier das du meinen das Ältern keine werten in dem erziehung reinlegen soll. Alles das nicht mit empirischen wissenschaft beweisbar wird soll man also nicht weitergeben. Damit kan man eigentlich mit Erziehung aufhören.
      Keinen Menschen lernen sich gut zu benehmen aus dem Natur her. Man lernen das Wasser existiert, aber man lernen nicht moralischen Werten ohne eine Erziehung. Man kann hier nur ahnen wie dünn deinen verständniss ist, über 1, religiösen überzeugungen, 2. über wie wenig das man wissenschaftlich beweisen können 3. deinen verständnis über was wirklich missbrauch ist. Ein Kind nur über wasser und sonne zu erzählen, und sonst keine anderen Werten zu vermitteln als dem existens von vermessbaren Tatsachen, kling in meine Augen mehr als Missbrauch und vernachlässigung, als Kinder christlichen Werten weiterzugeben.

      Antworten
      1. Diogenes

        Hallo kent,
         
        was verstehst Du unter "Erziehung" und was verstehst Du unter "christliche Werte" und "Moral"?
        Das Christentum vermittelt jedenfalls keine brauchbare Moral, denn dieser Morallehre nach werden Menschen grundsätzlich zu schlechten Menschen erklärt, um sie vom Christentum – als gleichsam Heilmittel – abhängig und gefügig zu machen.
        Ist Dir das noch nie aufgefallen? Und wenn nicht, wieso nicht?
         
        Gruss, Diogenes

        Antworten
        1. Ronald

          Moin Diogenes,
          unabhängig davon, dass ich den Eindruck habe, dass dieser Postingverlauf nichts mehr mit dem ursprünglichen Thema zu tun hat, drängt isch mir auf, dass Du nach Plattform aus bist, Deiner (aus welchen Wurzeln auch immer entspringende) Kritik an den Mann/die Frau zu bringen. Das klingt alles sehr verwirrt oder um des bloßen Mitteilens Willen eingeworfen. Einfach nur Behauptungen aufzustellen hilft ja niemandem.
          Frohe Pfingsten (wenn das Bedeutung haben sollte)

          Antworten
          1. Diogenes

            Hallo Ronald,
             
            nun, den Pfad des Themas habe ich ganz und gar nicht verlassen, denn Missbräuche werden nur zu gern mit unsinnigen Moralvorstellungen verknüpft.
            Wenn man z. B. sagt, es sei unmoralisch, wenn man nicht nach – wie auch immer gearteten – christlichen Vorstellungen lebt, kann ebensogut sagen, dass wer nicht nach der Zahnfee-Morallehre lebt, verhält sich unmoralisch.
             
            Du selbst äußerst Dich nicht zu dubiosen Moralkonzepten, sondern versuchst Zweifel u. Kritik daran abzuwehren bzw. – schlimmer noch! – zu verhindern. und daraus wiederum kann ich nur schließen, dass Du es bist, der sich vor dem Thema "Geistlicher Missbrauch" drückt.
            Und überhaupt; ein Mensch, der nach vorgegeben Moralvorstellungen lebt, handelt nicht wirklich moralisch, sondern hörig.
            Wirklich krass daneben ist sogar, dass Du selbst gar nicht nach "christlichen Werten" lebst, weil man sie realistisch gesehen, auch gar nicht leben kann.
            Somit kannst Du jedem anderen Menschen nur vorschwindeln, dass Du nach christlichen Werten lebst – bist also ein Heuchler und missbrauchst somit eine angeblich "heilige Lehre" als tatsächlich angewandte "Scheinheiligkeitslehre".
            Beweis: Versuchte Unterdrückung atheistischer Anschauungen, basierend auf der Grundlage des erpresserischen Lehrprinzips, an ein Gottwesen zu glauben, dessen tatsächliche Existenz nicht nachweisbar ist, weil man ansonsten in einer angeblich existierenden Hölle und in einem ebenso angeblich dort befindlichen Feuersee ewiglich brennen müsse.
            Derart angewendete Lehrprinzipen beschreiben und weisen einzig hoch kriminelle Bewegungen aus, wie sie bspw. für Mafia-Organisationen, Psychosekten und andere Sündikate nur zu typisch sind.
             
            Es ist auch nicht richtig, dass ich nur Behauptungen aufstellen würde, denn ich begründe alle meine Argumente.
            Warum aber verbreitest Du solche Lügen?
            Oder hast Du nie gelernt, bloße Behauptungen von begründeten Argumenten und Nachweisen zu unterscheiden?

            Antworten
  2. Ronald

    Wäre nur wünschenswert, der ERF würden nicht nur oberflächlich darüber berichten, sondern da wo er die betreffenden "Wölfe" auch persönlich kennt (und er kennt sie!), diese nicht weiter zu hofieren oder denen auf ERF eine Plattform für weitere Quälereien zu geben.
    Im Spezeillen denke ich an manchen Pfarrer oder "Hochrangigen" aus dem Badischen oder Bayern usw. – die andauernd in den Sendungen dort zu Gast sind oder gar besondere Spendenmittel aus ihren Vereinen für den Sender garantieren …

    Antworten
  3. leserin

    Schaut euch die Seite http://www.christeninfo.ch an. dort seht ihr, dass es noch andere bücher zum thema geistlicher missbrauch gibt. zum teil kostenlos erhältlich zum herunterladen.
    finsternis soll ans licht
    grüessli von der leserin

    Antworten
  4. Gast

    Ein Wolf im Schafspelz lebt immer nur für den eigenen Nutzen.
    Ein Schaf das seinem Hirten folgt, lebt für Gott und seinem Nächsten.
    (Johannesbriefe) (Es ist eigentlich vollkommen logisch)
     

    Antworten
    1. Diogenes

      Ein Schaf, das (s)einem Hirten folgt, ist zunächst einmal ein Schaf.
      "Mähhh, mähhh, mähhh."
       
      Gruss, Diogenes

      Antworten
      1. Ekkehard Friedrich

        ein Schaf ist erstmal ganz einfach ein Wesen, welches anerkennt, dass es einen Anderen gibt ders besser weiß oder kann und sich  d e s h a l b  Diesem anvertraut.
        Das ist gar nicht immer soo dumm – oder ?!

        Antworten
  5. Deborah

    Inge Tempelmann hat auch bei team-f.de ein Audio-Seminar im Angebot, das sich lohnt zu hören.
    .
    http://www.team-f.de/audio-medien/ksandf.html#tempel
    .
    Dirk Lüling referiert in diesem Seminar ergänzend zu echter Autorität, um die Unterscheidung zu verdeutlichen.
    Denn wenn jemand sehr weit in geistlichem Mißbrauch gefangen war, kann er überreagiern und jegliche Autorität zuerst mißtrauisch ablehnen und verlängert somit seinen Heilungsweg.
     
     

    Antworten
  6. sylvia

    Lieber Diogenes,
    es ist kein geistlicher Mißbrauch, wenn man seinem Kind die eigenen Wertvorstellungen nahebringt, denn andere Wertvorstellungen kann man ihm nicht vermitteln als die eigenen, von denen man überzeugt ist. Ist man von gar nichts überzeugt, so wächst ein Kind theoretisch im wertfreien Raum auf, aber in Wirklichkeit verwahrlost es. Der junge Erwachsene hat die Möglichkeit diese Strukturen zu überdenken, ob er sie übernehmen will und im Grunde müssen wir uns unser ganzes Leben lang überlegen was für uns GUT oder BÖSE ist. Als Christ hat man Wert- und Moralvorstellungen, die an der Bibel orientiert sein sollten. Deshalb sie als Mißbrauch zu bezeichnen ist nach m. M. falsch. Niemand setzt Dich zum Beispiel gesellschaftlichem Druck aus, wenn Du heute Sex vor der Ehe hast, wenn Du nicht betest, wenn Du keine Kirche/Gemeinde besuchst usw.Du darst "glauben " und praktizieren was Du willst, soweit es dem gesetzlichen( GG, BGB,StGB usw) Rahmen entspricht. Geistlicher Mißbrauch ist etwas vollkommen Anderes- es ist Druck in religösen Gruppen gemeint, der Druck dazugehören zu wollen und sich deshalb unterordnen zu müssen, – i.S. v. Gruppendynamik- auch wenn das Ganze nicht der eigenen inneren Überzeugung entspricht.Das kann psychisch krank, machen dem "Guru" oder "selbtgerechten System" zu folgen, obwohl es nicht der eigenen Erkenntnis entspricht. Deshalb ist der beste Schutz immer wahrhaftig zu bleiben vor sich selbst und vor anderen. Da Jesus von sich sagt, dass ER die Wahrheit sei, folgen wir am besten IHM und keinen Gurus.

    Antworten
    1. Ekkehard Friedrich

      Liebe Sylvia,
      gerade Werte sollte man vorleben oder den zum Scheitern verurteilten Versuch diese anderweitig zu vermitteln, bleiben lassen. Es geht genau um den Punkt den Du auch selbst ansprichst, der Druck der ausgeübt wird, um einer Vorstellung von z.B. Moral zu entsprechen. Der Missbrauch entsteht dadurch, dass ich den Druck den ich mir selbst mache um  m e i n e r   oder der von meinen Eltern übernommenen Vorstellung (sei sie noch so biblisch abgesichert) von Moral zu entsprechen, weitergebe an meine Kinder, die dann wieder das selbe tun werden.
      Wenn Deine Nachfolge Jesu authentisch ist, brauchst Du Dir um die zukünftigen Wertevorstellungen und die Moral Deiner Kinder null Sorgen machen !

      Gruss und Segen
      Ekkehard

      Antworten
  7. Ekkehard Friedrich

    wenn man einfach mal nur vom Wort Miss-brauch ausgeht, wird erstmal klar, dass es sich darum handelt einen anderen Menschen, sei es nun Kind oder Erwachsener für etwas zu brauchen, zu gebrauchen (was an sich schon nicht wünschenswert ist),  was ihm nicht entspricht.
    Wenn ich eine Gabel zum schneiden benutzen möchte, miss-brauche ich diese. Ich setze sie für einen Zweck ein für den sie nicht gemacht ist.
    Auf Menschen bezogen geht es um die Frage des einander-gerecht-werdens. Sobald ich dem Anderen nicht gerecht werde, seinem Alter, seinem Geschlecht, seinen Begabungen, seinem Wesen, seinen Möglichkeiten,…,… entsprechend, miss-brauche ich ihn. Erstens gebrauche ich ihn für meine eigenen Zwecke und oder zweitens nicht seinen Möglichkeiten entsprechend.
    Insofern findet Missbrauch von Menschen dauernd statt in leichterer oder gröberer Form, das wird sich grundsätzlich nicht vermeiden lassen. Aus Unkenntnis, mangelnder Sensibilität, Selbstsucht,…
    Wenn hilf- und schutzlose oder abhängige Menschen Missbrauch ausgesetzt sind, ist es wünschenswert, dass andere Menschen schützend eingreifen. Da unsere Gesellschaft grundsätzlich immer mehr dazu tendiert den Schwächeren in welcher Form auch immer aus zu beuten, geht erstens das Bewußtsein für Missbrauch immer mehr verloren und zweitens greift aufgrund der immer mehr auseinander fallenden Gesellschaft auch niemand mehr ein.
    Soweit mein Beitrag zu Thema – wünsche ich Allen, dass sie sich mehr darüber bewußt werden, ob sie selbst, auch schon im Kleinsten, den nächsten Miss-brauchen, oder selbst sich Miss-brauchen lassen, oder zum Schutze im Kleinsten oder auch etwas Größeren sinnvoll eingreifen können.
    Gruss und Segen Ekkehard
     

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.