Nicht ärgern… segnen!

Heute las ich im 2. Timotheus 3, 1-4. Da schreibt der Paulus an den Timotheus:
 

"In den letzten Tagen dieser Welt werden schreckliche Zeiten kommen.

Dann werden die Menschen nur sich selbst und ihr Geld lieben. Sie werden sich wichtig tun und sich selbst überschätzen, einander verleumden und sich gegen die Eltern auflehnen, weder Dank noch Ehrfurcht kennen.

Lieblos und unversöhnlich werden sie sein, ihre Mitmenschen verleumden und hemmungslos leben, brutal und rücksichtslos. Sie hassen alles Gute, Verräter sind sie, unbeherrscht und aufgeblasen; nur ihr Vergnügen haben sie im Kopf und wollen von Gott nichts wissen."

 

Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Dazu muss ich nur den Fernseher einschalten oder in die Zeitung gucken.

Aber "in den letzten Tagen der Erde" - sind wir schon soweit? Keiner weiß es, außer Gott.
 

Ich glaube der ganze Mist kommt noch viel krasser und das was jetzt auf dieser Welt so los ist, ist nur ein Hauch von dem, was Paulus da beschreibt.


Vor drei Tagen schickte mir jemand eine bösartige Nachricht…


Achtung, Achtung, hier spricht der Captain der MS Niveau, wir sinken….

 

Er oder sie wünscht mir alles erdenklich Schlechte und als kreativen Beitrag gibt es eine Fotocollage, die einen Haufen Hundescheiße zeigt…. ein Fähnchen steckt drin und mein Foto ist drauf.

Tschja… herzlichen Dank dafür! Ich freue mich über diese ausgesprochen spezielle Art der Kreativität.

 

Wie so oft habe ich auch hier die Wahl …


Ärgere ich mich über diesen Menschen oder entscheide ich mich für das Gute?!

Ich entscheide mich für das Gute und segne diesen Kerl täglich! Denn wie sagte die gute Corrie ten Boom mal so passend?
 

"Das Größte, was ein Mensch für den anderen tun kann, ist, dass er für ihn betet!"

 

Im Psalm 37, 1 sagt uns Gott:

"Ärgere dich nicht über die schlechten Menschen. Beneide die nicht, die Unrecht tun."

 

Ärgern macht wenig Sinn und ist nichts als Zeitverschwendung. Wer sich immer nur ärgert, der macht sein Leben unnötig kompliziert. Klar ärgern ist auch menschlich und für nen Moment lang voll ok, aber nach dem tiefen Luft holen… lass es lieber bleiben.

Statt sich auf die Probleme anderer zu konzentrieren, sich darüber Gedanken zu machen, was nun in dieser Welt alles schief läuft, sollten wir uns viel mehr darauf konzentrieren, was Gottes Wille ist! 

Damit will ich nicht sagen, dass wir Probleme ignorieren sollen – aber anstatt sich den Schädel darüber zu zerbrechen und sich schwarz zu ärgern, sollten wir mehr daran interessiert sein nach Lösungen zu suchen.
 

Was können wir konkret tun, um diese Welt ein Stückweit besser zu machen?

Immer schön den Müll trennen, Eier von glücklichen Hühnern essen, im Sitzen pinkeln, keine Kippen aus dem Autofenster werfen und Oma's über die Straße führen??

Ja, ich finde das ist durchaus ein guter Anfang!

 

Was hat denn Jesus so gemacht, als er als Mensch auf dieser Welt rumspazierte?

Er hat sich nicht auf die Probleme konzentriert, sondern ganz darauf was sein himmlischer Daddy ihm zu sagen hatte. Es war seine Mission Menschen zu Gott zu führen und sie zu unterstützen. Und genau das sollte auch Deine und meine Mission sein!

 

Es ist Gottes Aufgabe, sich um die Menschen zu kümmern, die – warum auch immer – zu Arschlöchern mutiert sind. Im Psalm 37, 10 steht drin:

"Nicht lange mehr, dann sind die Bösen fort, du wirst von ihnen keine Spur mehr finden."

 

Irgendwie schwer vorzustellen…

Manchmal scheint es ja auch so, dass es den Arschlöchern unter uns, besser ergeht als den guten Menschen. Das empfinden wir dann ganz schnell als ungerecht und sind verärgert und verwirrt.

Doch Gott verspricht uns, dass die "Guten" sein Reich erben werden – also in den Himmel einziehen:

"Doch alle, die auf Gewalt verzichten, werden dann das Land besitzen und ihr Glück kaum fassen können."

Psalm 37, 11

 

Bisher hat Gott immer gehalten, was er versprochen hat. Und ich glaube auch dieser Aussage wird er gerecht werden!

Ich weigere mich, meine Zeit damit zu verschwenden, mich über das dämliche Verhalten von anderen aufzuregen. Ich glaube, dass es immer noch mehr Gutes als Schlechtes auf dieser Welt gibt.

Lass uns gemeinsam nach dem Guten Ausschau halten und darüber sprechen!

Deine Jesus Punk
 

© Fotos: unendlichgeliebt.de

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 9. Mai 2012 veröffentlicht.

16 Gedanken zu „Nicht ärgern… segnen!

  1. Dennis

    Ich ärgere mich dennoch sehr, und das über mich! Bin von einer Internetseite übers Ohr gehauen worden. Die sind mal eben um ca. 165€ reicher. Wollte für meine Chamäleons 2 Terrarien bestellen. Ich finde der Betrüger hat mein Leben schwerer gemacht. Ich danke dir aber dennoch das du mir die Sichtweise etwa verändert hast. Danke dir. Deine Arbeit finde ich super. Weiterhin viel Segen für dich

    Antworten
  2. Schubiqueen

    nur das offensichtliche wenn ich ehrlichbin abe rgenau das trifft mich grad so richtig..den rest lese ich noch… bin im moment dran mich zu ärgern über die ämter hier im lande deren arbeitspolitik lässt oft zu wünschen übrig… bete für mich danke drück dich ……:-D

    Antworten
  3. Abi

    Amen!Wie immer super.
    Ich bin zwar hier noch im Lernprozess,doch merke ich immer mehr das es mir leichter fällt mich nicht mehr zu ärgern.Schritt für schritt.Ok,manchmal kommt mein Temperament dann doch mal wieder durch und mir gehen die Pferde durch,aber es wird deutlich weniger.
    Neulich vor ein paar Wochen habe ich mich mal wieder über einen Nachbarn aufregen wollen.Und plötzlich merkte ich,wie ich sponatn betete:Herr schenk ihm und mir Deinen Frieden.Welch eine Wohltat,plötzlich war ich ganz ruhig,der Ärger hatte sich irgendwo ins Nirvana verpieselt,und es war wirklich nur noch Frieden da,so cool.
     
    Fetten Segen!
    Abi

    Antworten
  4. Jesus-Punk

    Danke Anke… äh Schubiqueen ;-)

    Ärgern ist ja auch menschlich – ich würde mich da auch drüber ärgern Dennis. Nur für längere Zeit bringt Ärgern eben nichts und man sollte sich andere Prioritäten setzen.

    Antworten
  5. Eike

    wie immer ist das was wir aus Gottes Wort holen können Lebenshilfe auf höchstem Niveau. Danke für die vielen kleinen Berichte über den Größten.
     

    Antworten
  6. Schubiqueen

    ja genau sehe ich auch so…..ich behrzige was du geraten hast meine liebe… tu gutes, ich tue es gerne :-) ich will segnen die mir nicht wohlgesinnt sind, ich will miene feinde segnen… Herr Segne die Menschen die mich verärgern udn die mich nicht mögen ganz besonders. Herr schenke Frieden ins Herz derer die nur Hass kennen udn mich schimpfen möchten. Danke Herr für deien Güte udn Barmherzigkeit. Amen.

    Antworten
  7. Arnulf

    Vergeben statt ärgern ist immer gut. Der I-Punkt ist, wer dann noch segnen kann. Bedingung das eigene ICH muss gestorben sein, dann klappts.

    Antworten
  8. Anonymous

    Danke,
    genau die Antwort habe ich schon arg lang gebraucht! Manchmal bitte ich um eine Botschaft von Gott wie ich mit einem Problem umgehen kann und manchmal gibt er mir eine Antwort durch dich! Das ist die Lösung für ein Problem das ich schon ganz lange habe und ich bin megaerleichtert, bin alleine einfach nicht drauf gekommen!

    Dankesehr für deine inspirierende Botschaft liebe fleißige Mandy

    Antworten
  9. Deborah

    Wir haben die Fähigkeit, Ärger zu verspüren, mitbekommen. Die Frage ist, was machen wir damit.
    Selbst Jesus erkennt die Notwendigkeit von Ärger an: Zürnet, abeeeeeeeeeeer…. (sündigt nicht)..bleibt nicht im Zorn.
    Ärger ist insoweit ein nützliches Gefühl, indem es uns darauf aufmerksam macht, dass hier etwas nicht stimmt, schiefläuft, Handlungsbedarf nötig ist. Mehr Aufgabe hat Ärger nicht. Er ist wie ein Postbote, der eine Botschaft überbringt. Nirgends steht, dass wir jedesmal mit dem Postboten eine Ärgerparty feiern sollen: explodieren oder reinfressen bis zum Explodieren.
    .
    Segnen, um den Ärger zum Gehen/Abflauen zu veranlassen ist der Tipp des Jahrhunderts von Jesus. Man überwindet das Böse mit dem Guten und der Gesegnete kann nicht auf Dauer so böse bleiben, wie er aktuell war, denn Gott hat sein Eingreifen auf Segnen hin versprochen.
    Gleichzeitig, wenn der Ärger abflaut, kann die bereitgestellte Energie in kreatives Denken über Lösungen fliessen. Dort wird sie richtig genutzt und ist nicht verschwendet.

     
     

    Antworten
  10. Dorothea

    Eine alte Dame, die mich unter ihre Fittiche nahm als ich konvertiert war sagte mir: Wenn Du es nicht fertig bringts jemanden zu segnen dann bitte Jesus: Bitte segne Du ihn durch mich.
    Das hilft mir sehr und heilt den eigenen Ärger und die eigenen Verletzungen auch noch.

    Antworten
  11. Alina

    Sehr Schön Geschrieben, man merkt das es vom Herzen kommt… Vielen Dank für den HilfReichen Text !!! Ich habe es sehr gerne gelesen und ein paar Tips werde ich in Zukunft versuchen zu befolgen… Schöne WeihnachtsZeit und Schöne Grüsse Alina

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.