“Gott liebt dich” Plakate in Magdeburg

Genial! Es ist soweit – ich freu mich wie blöd über Plakate die gerade in Magdeburg aushängen.

Mögen sie richtig viel bewirken! :-)

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 22. Dezember 2011 veröffentlicht.

44 Gedanken zu „“Gott liebt dich” Plakate in Magdeburg

  1. Stephan

    Hallo, na ist doch mal eine *Gute Botschaft*
    Ist das *REAL* ? DAS hängt *wirklich* in Magdeburg? wow !!!
    P.S. Wobei ich nicht: *Gott* (alleine) geschrieben hätte, sondern (auch auf- ) *Jesus* (- bezug genommen hätte) !
    Es gibt zu viele Religionen die einen Gott kennen/meinen/anbeten, aber Jesus Christus als Erlöser und Retter verleugnen.
    Dennoch, eine gute Sache!
     
    Und denkt daran wenn ihr zusammen seit und das Brot brecht und den Kelch trinkt an das
    Erlösungswerk am Kreuz Jesus Christus das *ALLES* auf IHN gelegt wurde.
    Alle Schuld-Sünde-Schmerz und Krankheit.
    Jesus Christus ist unser Sühneopfer geworden, die Strafe, der Fluch liegt auf IHN.
    Deswegen feiern wir das Abendmahl, wann immer wir als glaubende Kinder Gottes zusammen kommen.
    Amen.

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Das hängt in Magdeburg und noch an 5 anderen Orten. 

      Jesus erwähnen – war eine Überlegung von mir – ging über Wochen bis wir das Plakat fertig hatten. In Magdeburg "Jesus" auf's Plakat zu schreiben – hmhm – in Bayern geht das eher. Für "drüben" isses zuviel des Guten und schreckt wahrscheinlich eher ab, als das es neugierig macht.

      Antworten
  2. Stephan

    :-) naja- ob das in Bayern besser wäre, in dem Kathl. geprägten Sumpf!
    Aber ist das echt so Krass das du meinst das *JESUS* mehr abschreckend wäre?
    Wenn wir die Schrift lesen, sehen wir übrigends das gleiche, da wurde Jesus auch zum Antoß für die Religiösen, also wären wir damit in der besten Gesellschaft.
    Wenn damals Jesus schon zum Anstoß wurde, wieviel mehr *wir* die seinen Namen verkünden!
    Aber das soll uns nicht davor abschrecken- Wir schämen uns des Evangeliums nicht, oder ???
    ….- und Freunde, das kann uns oft in arge Bedrängnis bringen, seit euch dessen bewußt, aber lasst euch nicht entmutigen.
    Amen

    Antworten
    1. KnM

      so schlimm ist es hier gar nicht ;)
      es ist egal was da steht…
      wenn ein mensch wirklich gott finden will dann findet er ihn. egal aus welche religion er kommt und welche vorstellungen er hat, gott zeigt sich ihm!
      der anfang ist gemmacht :D

      Antworten
    2. Skeptiker

      > naja- ob das in Bayern besser wäre, in dem Kathl. geprägten Sumpf

      Naja, Jesus liebt sogar Menschen, die anstatt ihn seine Mutter anbeten, die mit der ganzen Sache ja nur in technischer Hinsicht etwas zu tun hat und eigentlich selbst die Erlösung braucht. Aber das wollen die Katholiken ja leider nicht wahr haben.

      Übrigens wäre die Frage nicht ganz uninteressant, ob wir Maria überhaupt im Himmel zu sehen bekommen, denn wer sagt, dass sie – so kurios es klingen mag – überhaupt ihren Sohn Jesus als Herrn und Erlöser angenommen und sich bekehrt hat? Darüber steht nämlich nix in der Schrift… Dafür steht aber in der Schrift, dass sie 'ne Sünderin war wie jeder andere Mensch auch.

      Antworten
  3. Guntram Papperowski

    Guten Tag, Dieses wunderbar sommerliche Plakat an einer der tristesten Stellen unserer an tristen Stellen wahrhaft reichen Stadt Magdeburg hat mir einen nieseligen Dezembernachmittag sehr erhellt. Aus zwei Gründen: • "gekreuzsiegt" ist eine pfiffige Wortspielerei, die es mit diesen ganzen "Haaradies"-, "Kamm in"-, "James Blond"-, "Rocksthaar"-Friseurnamen locker aufnehmen kann. Und damit weist hier und heute jemand auf Jesu Kreuzestod hin – ein Ereignis, das dem gläubigen Christen als größte göttliche Offenbarung der Geschichte gilt. Ich bin dankbar, daß es noch Menschen gibt, die von einem intelligenten Gott mit überschäumender Kreativität ausgestattet wurden. So können sie in seinen Angelegenheiten im zeitgemäßen Jargon mitreden – fast wie eine echte Werbeagentur Gottes. Toll. Ich selbst käme leider nie auf sowas. • Und dann auch noch die geschickt mit drei Punkten spannend gemachte Drohung, daß Gott mich kennt – und trotzdem liebt! Ja klar, ich war immer davon ausgegangen, Gott liebt mich, WEIL er mich kennt. Nein nein, er liebt mich, OBWOHL er mich kennt. Raffinierter Gedanke! Da wurde mir urplötzlich auf drei mal vier Metern Plakatwand ein koketter Mix aus Demut, Sündenerkenntnis und pathologischem Mangel an Selbstwertgefühl um die Ohren geschmettert. Ich muß doch recht kleinlaut gestehen, daß gerade wir hier in Magdeburg angesichts unserer Lebensumstände eher zur Überheblichkeit neigen: bislang haben wir im Stillen immer gehofft, daß wir einfach so vom Ding her liebenswert sind. Nein, da muß sich selbst Gott schon ganz schön überwinden. Gut, daß wir da von außen mal so unverhofft zum Nachdenken angeregt werden. Vielen Dank also für dieses unübersehbare Memento. Ich hebe meine Glühweintasse auf ein besinnliches Weihnachtsfest – und hoffe, daß gerade in dieser Zeit noch viele Menschen hinter diesen Plakaten den gekreuzsiegten Herrn Jesus finden!   

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Guntram!


      Wow! Dieses Lob nehme ich dankend an. Es ist schön, gerade auch das Du das mit dem ".. er liebt Dich trotzdem" so gut erkannt hast! Genau für dich (ok noch für viele andere ;-)) hängen diese Plakate in Magdeburg und ich freue mich sehr, dass sie ihren "Job" gut gemacht haben und Dich berührt haben.

      Wie bist Du hier auf den Blog gekommen? Durch das Plakat?

      Antworten
  4. Guntram Papperowski

    Guten Tag,
     
    Machen Sie sich über mich lustig? Nur weil vermutet wird, daß meine Generation nicht so gut mit dem Internet umgehen kann? Junge Frau, natürlich bin ich über das Plakat auf diese Seite hier gekommen. Ich wollte doch wissen, welche Multi-Millionen-Dollar-Werbeagentur sich hier im Auftrag der Kirche eine goldene Nase verdient.
    Umso mehr hat es mich gefreut, daß hier junge Leute aus dem Westen mit purem Idealismus zu Werke gehen, um uns darauf hinzuweisen, daß wir Ossis von uns aus eigentlich gar nichts wert sind, Gott sich aber trotzdem mit uns abgibt. Sonst werden wir noch übermütig, und lassen die Weihnachtsbäume zu sehr in den Himmel wachsen…
    So gehe ich demütig in die Weihnachtstage und wünsche auch Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Fest!

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Du kommst auf Ideen. ;-) Ich bleib einfach mal bei "du" – ist in der Bloggerszene und auch sonst im Netz allgemeinen die "Umgangssprache".

      Du hättest meinen Blog ja auch schon kennen können oder wärst über Facebook, Google, die Weihnachtsbrief Aktion im Radio oder sonstwie hergekommen – daher die Nachfrage.

      Wir Ossis sind nichts wert? Quatsch, jeder Mensch ist wertvoll, egal wo er herkommt. Ich komme aus Dresden, lebe mittlerweile in Mannheim.

      Ich wünsche dir und deiner Familie auch schöne "restliche" Weihnachten.

      Antworten
  5. Rüdiger

    Hallo Mandy,   tolles Plakat, tolle Aktion! Wieso (nur?) in Magdeburg – im Westen hätten wir es ebenso nötig (oder nötiger?). Vielen Dank jedenfalls für diese Idee und dieses Engagement,   Rüdiger   PS Ich mache es besheidener: vorne auf meinem Bully, mit dem ich seit 2000 339000 km durch die Lande gefahren bin, steht: Jesus first! und auf der Rückseite Jesus lebt! Unübersehbar und, wie ich auch manches Mal gesagt bekomme, wirkungsvoll.

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hey Rüdiger, dann tourst Du mit Jesus – das find ich gut ;-)

      Wieso in Magdeburg?

      Der Michael, ein netter Mensch der diese Aktion gespendet hat und mich um Hilfe gebeten hat, wollte das gern in Magdeburg machen, weil er da ne "persönliche Beziehung" hin hat.

      Wieso nur in Magdeburg? Ist gar kein Problem das auch in anderen Städten zu machen, wenn Du es (mit) sponserst oder Leute findest, die das gern unterstützen – ich bin dabei ;-) Evtl. starte ich auf dem Blog mal eine ähnliche Aktion, wo dann alle etwas Kohle in einen Topp werfen – mal schauen.

      Antworten
  6. EmericoShoe

    Was sollen denn diese Plakate bedeuten? Ich finde sie schlecht, diskriminierend und beleidigend. "Gott kennt dich und er liebt dich trotzdem." ?
    Ja, was kennt er denn? Was ist so schlimm, was er an dir kennt und dich trotzdem liebt? Man geht hier also von einem schlechten Menschen aus und dazu natürlich passend ist im Hintergrund ein Rollbrettfahrer zu sehen. Super Idee! Ist das jetzt so schlecht an einem Menschen? Trittbrettfahren, lange Haare und Bandana?

    Also wirklich…

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Grüß Dich.

      Das Plakat soll dir sagen "Gott liebt dich" – warum nun dieses "er kennt mich… und trotzdem"?

      Ich schau mir die Menschen an und frage mich, was regiert denn auf dieser Welt? Egoismus, Neid, Habgier… Menschen führen Kriege, Menschen misshandeln andere Menschen, Menschen verschandeln die Natur, hetzen gegen Gott….

      Der hätte aus menschlicher Sicht mal richtig die Schnauze voll haben können und könnte sagen "Lass mich doch alle in Ruhe, ich will nichts mehr von euch wissen." Aber genau das sagt er nicht… sondern er sagt "Trotz dem ganzen Scheiß den ihr so anstellt liebe ich Euch!"

      Das zeigt er uns durch Jesus, der am Kreuz jämmerlich verreckte…und in die Hölle wanderte… da hätten wir hingemusst.

       

      Das Motiv mit den Skatern gefiel mir einfach… gerade der Blick von der Frau zum Himmel.

       

       

      Antworten
      1. EmericoShoe

        Ja, ist alles ganz schön und richtig, dem mag ich auch gar nicht widersprechen. Aber dann hätte da ein egoistischer Neonazi oder ein habgieriger Soldat hingemusst. Denn da besteht doch der Widersprich zwischen dem Bild und dem Text, der hier hervorkommen soll, den du gerade so beschrieben hast. Denn Gott kennt dich und die ganzen Verbrechen, die du begangen hast und trotzdem liebt er dich.
        Aber wenn man nun dort so ein Mädel, ganz mit einem unschuldigen Blick liegen sieht, da denkt man doch nicht gerade an Habgier, Egoismus, Neid und Hass.
        Gerade sie sieht doch eher unschuldig und brav aus. So scheint dann der Satz, "Gott kennt dich und liebt dich trotzdem" fehl am Platz im Bezug auf das gezeigte Hintergrundbild, denn das "trotzdem" ist doch hier völlig überflüssig.
         
        Grüße,
        Emerico.

        Antworten
        1. Mandy Artikelautor

          Da gebe ich dir Recht. Hab ich so noch nicht gesehen – dann hätte das ganze allerdings provozierender gewirkt. Was weder schlecht noch gut sein muß. Kommt auf den Betrachter an.

          Ist ein guter Gedanke, den Du hast. Danke.

          Ich glaube so eine Plakataktion machen wir mal wieder – da werde ich das mal mit einbringen.

           

          Antworten
  7. Mandy Artikelautor

    3 Jahre später. Dezember 2014.

    Heute Abend beim Joggen –  Minusgrade, eisiger Wind … mit langer Thermobuxe, Mütze, Handschuhen usw. …  Von einer beleuchteten Werbescrolltafel räkelt sich ein unschön photogeshopptes, halb nacktes Model in Feinripp Schlüpper  …. ähm … ja, also neee …. das ginge doch besser! ;-)  

    Hat mich erinnert an diese Plakataktion vor drei Jahren zur Weihnachtszeit in Magdeburg. Mal schauen; ich finde sowas in der Art sollte wiederholt werden! Oder? :-) 

    Erinnert sich überhaupt noch einer an diese Aktion? War auf jeden Fall ne coole Sache!

    Antworten
  8. Sanne

    Cool… Weißte Mandy, in meiner Gegend gibt´s Gott net so richtig… :-( Nur so z. B. wir hatten Bundesgartenschau in Gießen dieses Jahr. Da haben ganz viele Leut und Kinder und wer weiß was noch so "Stehlen" selbst bemalt und/oder kreiert… Tolle Sache  ;-)

    Vor der Kirche in Volpertshausen war eine Stehle zu sehen: Blaue Stehle mit weißer Taube… Auf der Taube stand: Jesus liebt dich!… Fand ich toll das zu lesen…. Hab mich gefreut was von Jesus zu sehen…. nach ca zwei Wochen war die Taube weiß übermalt und von Jesus nix mehr zu lesen… Sehr, sehr traurig…  :-(

     Bin froh, dass es Autobahnplakate gibt! Jippppiiiiiiihhhhhhhhh :-)

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Gott gibt es überall! Als Christen sollen wir leuchten und ihn bekannt machen. Mit ihm gemeinsam leben ist ne geniale Sache, die auf andere Menschen abfärbt! Wenn jeder bei sich selbst anfängt, dann ist schon ein großer Schritt getan – daraus kann Gemeinsames entstehen und wachsen, woraus viele Menschen profitieren können :-)

      Antworten
  9. Gabriela

    wieviel kostet so eine plakataktion? wir können ja für sponsoren beten – mindestens deutschland weit (-: und dann noch die chips dazu…(-: könnte man auch auf so einem plakat platzieren. (-:

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Sponsoren finden ist nicht das Problem. Es braucht eine gute Idee, Mühe, Zeit und ein Herz dafür. Momentan ist es nicht dran, aber es ist nicht aus dem Kopf.

      Antworten
      1. Gabriela

        also ideen glaub ich bekommst du sicher auch umsonst von den vielen besuchern deiner seite (-: und herz sowieso – naja zeit – wird sich dann auch einfinden (-:

        Antworten
  10. Susann

    An der Plakatwand komme ich täglich vorbei. Leider ist da nun was anderes drauf. Was muss für die Wiederholung deiner Aktion geschehen, Mandy?

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Das “trotzdem” sollte zeigen, dass viele Menschen sich nicht als liebenswert empfinden. Doch mit allen Macken, Ecken und Kanten = Gott liebt trotzdem!

      Antworten
  11. Monika

    Bei uns in Bayern wird wirklich Jesus erwähnt u vor allem Bibelstellen stehen drauf. Ein solch schön buntes wie Werbung gefällt mir persönlich besser u finde es ansprechender.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.