Gott hängt den Baum voller Handtücher…. für Dich!

Ich habe eine Geschichte gehört von Walter Heidenreich, die ich sehr mag.
Sie soll wirklich so passiert sein.

Da ist ein Typ, Drogendealer – ganz "harter Kerl". Er hat viel Scheiße gebaut und ist immer wieder im Knast gelandet. Selbst da hat er noch Heroin gespritzt.

Doch irgendwann wird ihm klar, dass es so nicht mehr geht.
Er nimmt Kontakt zu seinem Vater auf, indem er ihm einen Brief schreibt.

Er möchte den Vater gerne wiedersehen – auch wenn er ihn sehr enttäuscht hat. Und er schreibt, dass er am Tag seiner Entlassung durch den Wohnort des Vater's mit dem Zug fahren wird. Wenn der seinen Sohn treffen möchte, dann soll er an eine große Eiche die am Bahnsteig steht, ein weißes Handtuch hängen. Wenn da eins hängt, dann steigt Sohnemann aus, wenn keins da hängt dann bleibt er im Zug und fährt weiter.

Irgendwann kommt der Tag der Entlassung. Der Sohn ist total aufgeregt, er schwitzt wie blöd und hängt sich aus dem Zugfenster, die letzte Kurve…. und dann sieht er den riesigen Baum, der voller weißer Handtücher hängt.


Herzlich Willkommen bei Deinem Daddy! 

 

Woow, dass ist krass oder?

Das erinnert den ein oder anderen sicher an die Story mit dem verlorenen Sohn, die in Lukas 15 steht. Da gehts um einen Sohn, der sein Erbe frühzeitig ausgezahlt haben will, der geht also zu seinem Vater und sagt:
 

"Vater, gib mir den Teil der Erbschaft, der mir zusteht!"


Der Vater zahlt es ihm aus, obwohl er genau weiß, was der Sohn damit machen wird. Die Kohle versaufen, Party's ohne Ende, Puffbesuche usw.

 

Hast Du mal überlegt, warum der Sohn von daheim weg will?

  • Weil er sich daheim nicht mehr wohl fühlt? 
  • Weil er Angst hat was zu verpassen?
  • Weil er sein eigenes Leben leben will?

 

Jetzt beobachte mal genau den Vater; der überredet seinen Sohn nicht zuhause zu bleiben, so nach dem Motto:
 

" Junge, hier haste doch alles was Du brauchst! Alles gehört Dir! Bitte bleibt bei mir."

 

Nix da, der Vater zahlt ihm die Kohle aus und gut ist. Genauso ist das mit Gott und Dir!
 

Wenn Du keinen Bock auf Gott hast, dann geh. Sei ehrlich wie der Sohn und sag: "Tschüss – Ich bin dann mal weg." Packe Deine Sachen und zieh los. Er wird an Dir dran bleiben, aber er zwingt Dich nicht dazu bei ihm zu bleiben.

Und so wie Gott das macht, so sollten auch wir Menschen das tun. Bei einigen Christen hab ich das Gefühl, die werfen mit Bibelsprüchen nur so um sich und schreien: Bekehren, Bekehren, Bekehren!


Leute, "Bekehren" ist kein frommer Trendsport. Gott zahlt Dir keine Provision dafür.

Wenn ich mich im Gottesdienst umgucke, da hocken einige Teenies irgendwo in der Ecke und zocken Gameboy äh Nintendo DS. Die haben keinen Bock auf Predigt und frommes Gedöns.

Ich sage jetzt mal in meiner naive Frechheit:

"Liebe Eltern, laßt Eure Kinder daheim. Lasst sie los, wenn sie keinen Bock auf sonntäglichen Gottesdienst haben."

 

Und auch diese ganzen Teeniecamps; Schnitzeljagd, Bibelandachten, beten, durch den Wald wandern und sich verirren, um dann mit dem Kompass wieder rauszufinden. Das macht alles Spaß und ist sinnvoll, versteht mich nicht falsch – aber schickt Eure Kids da nicht hin, wenn die keinen Bock drauf haben..


Du kannst keinen Menschen vollbibeln, mit ihm beten und hier und da "Jesusaufkleber" hinpappen, wenn er dazu keinen Bock hat.

Du kannst Menschen nicht hineinmanipulieren und rein pressen endlich Christ zu werden. Wenn Gott nicht kommt und die Funzel anmacht, passiert da gar nix. Es muss im Herzen funken, der heilige Geist muss da nen richtigen Flash bringen.
 

Der verlorene Sohn hat irgendwann kapiert, dass er das frisst was die Schweine fressen. Ach nee…. das hat er nicht mal mehr bekommen:

"Oft quälte ihn der Hunger so, dass er sogar über das Schweinefutter froh gewesen wäre. Aber nicht einmal davon erhielt er etwas."

Schöne Scheiße: keine Kohle, Kohldampf…. am Ende. 

Und dann macht er sich wieder auf zu seinem Vater. Aber nicht, weil er ihn um Kohle anbetteln will oder so, nein…

Er sieht sich als einen totalen Loser der es nicht mal mehr wert ist der Sohn seines Vaters zu sein. Er will fragen, ob er wenigstens für ihn arbeiten kann…. ob er sein Knecht sein darf. Er kehrt um und sieht sein Unrecht ein.

Als er den Vater sieht passiert folgendes:

"Voller Mitleid lief er (der Vater) ihm entgegen, fiel ihm um den Hals und küsste ihn. ›Vater‹, sagte der Sohn, ›ich bin vor Gott und vor dir schuldig geworden, ich bin es nicht mehr wert, dein Sohn zu sein!‹ Aber der Vater rief seinen Dienern zu: ›Schnell, holt die besten Kleider für ihn, steckt ihm einen Ring an den Finger und bringt ihm Schuhe! Das beste Vieh schlachten….. Party"


Der Vater diskutierte nicht rum….. der nahm sein Kind in die Arme und feierte eine große Party!


Das GRÖßTE was es gibt ist, wenn ein Mensch gerettet wird! Und wenn Du Jesus verpennst, verpasst Du das GRößTE in Deinem Leben!
 

Doch paß uff! Gott will Dich zu 100% – nix mit halber Sache! Schwarz oder weiß! Du kannst nicht zu 50% fromm durch die Gegend rennen – vergiss es. Dann lass lieber los und geh! Du bist frei!

Oder bring Dein Leben in Ordnung, bitte Gott da überall seine Hand drin zu haben. Wenn Du Stress mit jemanden hast, dann sprich Dich aus. Schaff Lügen aus Deinem Leben, wenn Du Scheiße machst….. dann erzähl Gott davon und bitte ihn davon loszukommen. Hör auf Leute zu betrügen oder über sie zu lästern. Wenn Du das nicht lässt…. gut ok, aber dann hast auch nix von Gott… Denn im Matthäus 5,8
 

 "Glücklich sind, die ein reines Herz haben, denn sie werden Gott sehen."


Räum Dein Herz auf… denn wenn nicht, dann wirst Du Gott auch nicht erleben und alles bleibt wie es ist. Du wirst keine Frucht bringen. Soll heißen; nix mit fetten Wundern in Deinem Leben …

 

 

Sei fett gesegnet und denk mal drüber nach.
Deine Mandy
 

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 8. Juni 2011 veröffentlicht.

29 Gedanken zu „Gott hängt den Baum voller Handtücher…. für Dich!

  1. Slin

    Ich bitte auch nicht zu vergessen, dass Jesus usw. auch immer wieder dazu anhalten, sich zu ermutigen und zu ermahnen. Heißt, dass man sich spiegeln soll, in Liebe (und das ist finde ich die Kunst). Es ist schon auch die Aufgabe von Christen sich ehrlich gegenseitig auf Dinge aufmerksam zu machen oder Sachen anzusprechen. Nur eben nicht als Belehrung, weil ich besser bin als Du, sondern als Dienst. Was Du (oder wer auch immer) dann damit machst ist natürlich Dein Ding und mit der Bibel bewaffnet an der Tür zu warten ist daneben, da stimm ich dir voll zu. Und die Story ist TOP. :-)

    Antworten
  2. Dorfpastor

    Die Story ist gut, Mit (einem) weißen Bettlaken oder Tüchern am Fenster kursiert die schon seit vielen Jahren, aber sie ist immer wieder gut. Hab ich jetzt vorgestern bei einer Andacht im Seniorenheim erzählt.
    Irgendwie wäre es mal toll, von jemanden zu hören, wie er bei so einem Fall eine echte megatolle Welcome-Party gegeben hat. Das wäre dann evtl. eine gute Übertragung in die heutige Zeit. Bin gerne an coolen Ideen interessiert, z.B. an dorfpastor@googlemail.com

    Antworten
  3. Josef

    So weiter Lieber Bruder.Natürlich werden in diesen wahnsinige Welt nicht viel akt geben an was du hier schreibs,aber immerhin von 10000 vieleit eins und das ist d.entscheidende.LG.Josef

    Antworten
  4. Constance

    die geschichte vom verlorenen sohn hat mich gestern ganz neu bewegt besonders in bezug auf seelsorgegespräche und gebete im umfeld. danke für den berührenden kommentar hier! <3 die story berührt sehr!!! echt danke

    Antworten
    1. Roman

      Kennt jemand von euch Uwe Dahlke vom CZK Karlsruhe?

      Der hat zum Thema "Verlorener Sohn" (eigentlich "Verlorene Söhne") im letzten Jahr eine dreiteilige Serie von Predigten gehalten, die mir wirklich richtig gut gefallen haben. Die könnt ihr euch unter folgenden Links herunterladen:
       

      Teil 1
      Teil 2
      Teil 3

      Vielen Dank, Mandy, für deine Beiträge, die immer wieder sehr berührend sind!

      Antworten
        1. Roman

          Hallo Mandy,
          ich habe mir heute auf dem Weg zur Arbeit und zurück die ersten beiden Teile noch mal angehört.Was wirklich sehr erstaunlich ist: Ihr beide habt den selben Herzschlag bezüglich deiner Aussage: "Liebe Eltern, lasst eure Kinder daheim…" (siehe Teil1, bei 39 Min. und 40 Sekunden). 

          Antworten
  5. Ille

    Uff… das zog ganz schön rein, obwohl die Geschichte ursprünglich eine andere war und nur an das Gleichnis des verlorenen Sohnes angepasst wurde, glaube ich. Kenne jedenfalls eine andere Fassung.
    Habe zwar geahnt, worauf es hinaus läuft, aber deine Wortwahl ist total krass :) Dankeschön dafür! Be blessed

    Antworten
  6. irene

    ich liebe deine deutsche schreibe, mandy!! du schaffst es echt, diese geschichten ins heute zu übersetzen, so dass sich auch (verlorene?) jugendliche angesprochen fühlen!!! super gemacht, danke!!!

    Antworten
  7. Jeannette

    Meine Mutti hat mich auch mit offenen Armen empfangen obwohl ich noch Drogen genommen habe. Aber als ich es Ihr gebeichtet hab, hat Sie mich nicht alleinh gelassen. Heute nach 15 Jahren ist unser Verhältnis besser als je zuvor. Und die Drogensucht ist “Schnee” von gestern. Genau genommen seid 2005.

    Antworten
    1. galeerenmaedchen

      liebe jeannette, ich finde es wunderbar,dass deine mutter dich auch so sehr liebte,dass sie froh war,dich dadurch begleiten zu dürfen,denn viele sorgenkinder trauen sich nicht zu den eltern zu gehen,da ist viel angst vor ablehnung,die oft unbegründet ist und ich freue mich über deinen mut es zu tun und diese erfahrung zu machen. dadurch bist du ein wunderbares lebendiges zeugnis der neuzeit,herrlich!! seit gesegnet und vielleicht kann der dorfpastor genau deine geschichte gebrauchen,er fragte ja nach aktuellen party gebenden eltern lg dat galeerenmaedchen :)

      Antworten
  8. manuela

    Also ja, immer wieder nimmt uns unser himmlischer Vater auf und in seine liebenden arme.2011 habe ich mich belehrt , Jesus in mein leben gelassen, aber nur fühlte ich mich richtig wert, Kind Gottes zu sein. Ich bin psychisch krank und habe ziemlich verhaltensmustwr welche auch noch da waren nach meiner Belehrung. Weil du mit Jesus lebst, gehts nicht peng und dein leben ist komplett andres. Aber einige ( gesetzliche ) Christen in meiner Umgebung meinten aber das und das mißraten du lassen, weil da ist Jesus jetzt und der macht dich frei. Und dj bist nicht krank, zrazmstisitt durch Missbrauch und di, ne das sind Dämonen. Ich hab mich nicht wert gefühlt , mich immer mehr zurück gezogen, ein Christ wie ich, der es nicht schafft, mit all u rauchen aufzuhören, ist Es nicht wert, nicht Kind Gottes . Und ich bin gegangen, aus meines Vaters haus…richtig abgefeiert habe ich und bin nach 14 Jahren wieder rückfällig geworden, Anfang des Jahres. Jeden Tag, jede Nacht eine Nase nach der andern. Machte mich kaputt, war es nicht wert, nichts und Schinken gar nicht Kind Gottes. Aber als ich irgendwann nicht mehr konnte, nach drei Monaten ging ich zu einer christin, bat um Hilfe und haben gebet. Um Rat, wurde Gott mir meine Sünden, meinen lebenslanges vergeben. Ja, ja hat er mit öffnen armen,

    Antworten
  9. manuela

    Oh man !!! Dad Handy sollte noch nicht senden…wollte Fehler korrigieren und vor allem fertig schreiben. Also Gott hat mich wieder aufgenommen , mit offenen armen und kämpft mit mir, für mich seitdem alle Kämpfe und bringt mit mir, für mich den ganzen mist in Ordnung, den ich verzapft habe, als ich nicht in seinem haus, unter seinem Schutz stand. Danke Papa

    Antworten
  10. manuela

    Sorry. Für die vielen Fehler in meinem ersten Kommentar, bin ausversehen auf senden, hoffe ihr versteht einigermaßen. LG und Gottes Segen

    Antworten
  11. Viola

    ich kenne die Geschichte, etwas anders erzählt – zu finden im Buch von Patricia St-John: “So groß ist Gott”. Für mich eine moderne Übertragung vom Verlorenen Sohn…. sehr berührend

    Antworten
  12. Doro

    Jaa die Geschichte vom verlorenen Sohn (auch Töchter) ist eigentlich eine Geschichte vom Vater, der seinem "schwarzes Schaf-Kind" entgegenrennt, (was für Juden eigentlich als unwürdig galt) wie GOTT uns Sündern. Er weist keinen einzigen ab, der zu ihm kommen möchte (über Jesus). Ja, ich kenne Uwe Dahlke, war erst vorgestern in seiner Gemeinde als Gasthörerin, er predigt auch sehr alltagsbezogen und oft unerschrocken deutlich in unserer Sprache, "Schwarzbrot-Predigten" eben, wie er es selbst als mal nennt.Habe hier auch schon Predigten von ihm empfohlen.

     

    Antworten
  13. Christa

    Wenn der Vater den Sohn hat ziehen lassen, muss ich das wohl als Mutter auch tun.  Meine Tochter will mit Mann( Aegypter) und Kindern nach Aegypten auswandern. Fällt mir sehr,sehr schwer sie ziehen zu lassen und bete dafür dass der Tag an dem ich all meine Leintücher raushängen kann ganz schnell kommen möge…..

    Antworten
  14. Jürgen

    Kinder loszulassen ist ein ganz schwieriges Geschäft. Vor allem wenn man sieht, dass sie sich mit ihren Entscheidungen keinen Gefallen tun. Da würde ich am liebsten auch an der einen oder anderen Stelle "mal ein wenig nachhelfen" und muss doch die Erfahrung machen, dass ich damit nur das Gegenteil erreiche. Eigentlich unfassbar, dass Gott unsere freie Entscheidung so wichtig ist, dass er den ganzen Mist, den wir verzapfen in Kauf nimmt, nur um unser Herz zu gewinnen.

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Jürgen Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.