Die fünf Sprachen der Liebe Gottes! 2) Gemeinsame Zeit

"Ich glaube das Gott nicht nur seine Sprache der Liebe spricht, um uns seine Liebe zu zeigen, sondern wir auch Gott gegenüber unsere Liebessprache verwenden, um Gott unsere Liebe zu zeigen."

Gary Chapman

 

Wenn ich im Gottesdienst bin, fallen mir immer wieder Leute auf, die mit gehobenen Händen aus vollem Herzen Anbetungslieder singen. Sie schließen die Augen und manchmal weinen sie dabei auch. Sie sind tief bewegt.

Die Sprache "gemeinsame Zeit" und "Lob und Anerkennung" sind sich ziemlich ähnlich.


Ich hoffe manchmal, dass es nicht soviele Lieder sind – singen ist nicht mein Ding und ich spüre Gottes Liebe auf diese Art weniger als andere.
Mich berührt sowas nur sehr selten und doch ist es für viele Menschen wichtig diese "gemeinsame Zeit" mit dem Chef zu haben.I

Darin sehe ich deutlich wie krass die Unterschiede sind. Der eine liest morgens erstmal ne halbe Stunde in der Bibel, der andere hockt einfach nur da und spricht mit Gott und verbringt so Zeit mit ihm. Zu den anderen Sprachen komm ich dann die nächsten Tage – abwarten bitte ;-)

Gemeinsame Zeit, dass wünscht sich auch Jesus mit uns. Cool ist das! Er will in uns "wohnen" Johannes 14, 23 Klingt komisch, ist aber so. Eine "WohnGemeinschaft" also…

Jesus hatte ja auch seine 12 Jünger, mit denen er gemeinsam auf Tour war und er verbrachte jede Menge gemeinsame Zeit mit ihnen. Er suchte sich die Jungs aus – sie sollten "bei ihm sei". Markus 3, 14 Jesus sprach die Sprache der gemeinsamen Zeit. Ich glaube ihm war es wichtig tiefgehende Beziehungen zu haben.

 

Nicht auf Breite kam es ihm an (also möglichst viele Leutz um ihn), sondern es ging ihm um die Tiefe in Beziehungen.
Die Männer sollten seine Liebe (Gottes Liebe) so tief wie möglich erleben!

Jesus verbrachte aber auch Zeit mit anderen Menschen. Vielleicht kennst Du die Story, wo er bei zwei Frauen zu Gast war. Marta und ihre Schwester Maria. Lukas 8

Marta fegte ziemlich rum, kümmerte sich um den Haushalt und das Essen, was auf den Tisch kommt. Maria setzte sich zu Jesus an den Tisch und sie unterhielten sich. Marta konnte das gar nicht verstehen und unerbrach das Gespräch zwischen den beiden, um Maria zu bitten mitzuhelfen.

Jesus verurteilte keine von beiden, den er kannte sie genau. Klarer Fall. Marta sprach die Sprache der "praktischen Hilfe" und Maria eben die der "gemeinsamen Zeit" – beide wollten Jesus zeigen, dass sie ihn echt gern hatten und das taten beide eben auf ihre Art.

Ganz schön interessant, dass mal von dieser Sicht her zu sehen.
Als nächstes schreibe ich dann über die 3. Sprache der Liebe "Geschenke".

 

Fett Segen!

Deine Mandy

—————————————–
Die fünf Sprachen der Liebe – Übersicht
Die fünf Sprachen der Liebe Gottes! 1) Anerkennung
Die fünf Sprachen der Liebe Gottes! 2) gemeinsame Zeit
Die fünf Sprachen der Liebe Gottes! 3) Geschenke
Die fünf Sprachen der Liebe Gottes! 4) Hilfsbereitschaft

Dies ist eine Initiative von www.internetmissionar.de
Foto:
© 2008 Bernd Boscolo / pixelio.de

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 30. Dezember 2010 veröffentlicht.

6 Gedanken zu „Die fünf Sprachen der Liebe Gottes! 2) Gemeinsame Zeit

  1. Anke

    Das ist alles, was Gott möchte, dass wir mehr Zeit mit ihm verbringen!
    Herr hilf mit, jeden Morgen mehr Zeit mit dir zu verbringen.

    Antworten
  2. Mandy Artikelautor

    Hm… musste ich drüber nachdenken, ist das alles? Das ist eine gute Frage. Wahrscheinlich ist es die Basis, denn mehr Zeit bedeutet das wir uns gegenseitig besser kennenlernen und dann auch eher raus bekommen was für so eine Beziehung/Freundschaft wichtig ist.

    Antworten
  3. Rumpelwald

    Das mit der Wohngemeinschaft gefällt mir gut! :)
    Ja. Zeit.
    Das ist es was Jesus sich am meisten wünscht von uns … weil man Zeit braucht um ihn zu BEgreifen.
    Dabei ist Zeit noch vor dem Geld das, was wir am wenigsten haben. Doch wichtigeres gibt es kaum, denn unsere GANZE Ewigkeit hängt davon ab. Ich sage dass hier am meisten zu mir, da bin ich ehrlich.

    Und ja, jeder hat so seine Art sein Herz mit Jesus anzufüllen. Singen kann auch ich nicht, aber mich haben – als ich noch eine Gemeinde hatte – die tiefen Lieder im Lobpreis immer sehr berührt…
    Ein gesegnetes neues Jahr dir!
    Liebe Grüße von mir

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Du sagst es Rumpelwald!
      Schön, dass es jetzt hier klappt mit dem kommentieren. Hat sich das Problem eigentlich gelöst mit Blogspot, wenn ja, wie?

      Antworten
  4. Rumpelwald

    Das Shafi baute sich dort kurz eine Testseite um mir endlich helfen zu können, weil nahezu jede Woche 2 neue Leute mit diesen NichtKommentierenKönnen – Blogs auftauchten und ich keinen Nerv mehr hatte euf Endlosschleifenantworten ;)
    Ich schicke dir das mal per Mail, oki

    Einen schönen Abend dir noch…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.