Wie kann Gott nur so brutal sein und seinen Sohn foltern und töten lassen?

"Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?"  – Matthäus 27, 46

Warum schrie Jesus diesen Satz? Vielleicht, damit Du ihn niemals schreien musst.


Hin und wieder bekomme ich die Frage gestellt: "Wie kann Gott nur so brutal sein und seinen Sohn foltern und töten lassen?"

Damals wurden Mörder oder schlimme Verbrecher am Kreuz hingerichtet. Zuvor mussten sie das Kreuz, an dem sie dann sterben, auf dem Rücken durch die Stadt zum Hinrichtungsort tragen. Um dem Hals trugen sie ein Schild, wo ihr Verbrechen drauf stand.

Bei Jesus stand "König der Juden". Er wurde verurteilt, weil er behauptete Gottes Sohn zu sein und in Gottes Namen krasse Wunder tat. Er wurde verprügelt, misshandelt und verspottet….


Warum hat Gott nicht die Mörder und den Perversen verlassen, die Dealer, die Zuhälter, die Vergewaltiger?? Warum wendet Gott sich ausgerechnet von dem Menschen ab, der niemals etwas Böses getan hat?!

Weil Jesus es selbst wollte. Er wehrte sich nicht, als die Soldaten seine Hände mit Nägeln durchschlugen und das Blut floss. Obwohl er sicherlich ne scheiß Angst hatte. Er weinte. Vielleicht sagte er: "Vater mache mit mir das, was Du sonst mit ihnen machen würdest!"


Ich glaube Gott tat es unendlich weh Jesus auf diese Art sterben zu sehen. Welcher Vater würde keine Qualen leiden, wenn sein Sohn so brutal hingerichtet wird?


Die Strafe für die Sünde ist die Hölle. Jeder Mensch sündigt … Der einzige Ausweg war, dass  ein Mensch, der ohne Sünde ist bezahlt dafür! Und das hat Jesus getan!


Jesus ging quasi für Dich in den Knast, obwohl Du die Bank ausgeraubt und dem Bankangestellten eins drüber gezogen hast. Und als er im Knast war – in der Hölle – fühlte er sich total verlassen. Hölle heißt die völlige Abwesenheit Gottes!

"Er nahm unsere Krankheiten auf sich und trug unsere Schmerzen. Und wir dachten, er wäre von Gott geächtet, geschlagen und erniedrigt!" – Jesaja 53, 4


Schau Dir mal den Film an, der ist heftig. Aber er bringt die Situation zwischen Jesus und Gott ganz gut rüber.


Alles Liebe!
Mandy
 

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 23. Oktober 2010 veröffentlicht.

13 Gedanken zu „Wie kann Gott nur so brutal sein und seinen Sohn foltern und töten lassen?

  1. Mandy

    Da hast Du Recht Jelena. Er hatte Angst, wer wünscht sich schon gefoltert zu werden…. niemand. Er hat das Ziel gesehen und seine Liebe gegeben.

    Antworten
  2. Jelena

    Es gab einen Moment, da war es NICHT Jesu Wille, ans Kreuz zu gehen. Im Garten Gethsemane sagte er zu Gott: "Wenn es möglich ist, dann lass diesen Kelch an mir vorüber gehen!" Mit anderen Worten: "Ich will ja eigentlich nicht, aber wenn es keine andere Möglichkeit gibt, die Menschheit aus ihrer Verlorenheit zu retten, dann geh ich eben ans Kreuz." Aber weil Jesus direkt danach sagte: "Ich will nicht meinen eigenen Dickschädel durchsetzen, sondern ich will, dass das passiert, was Du willst," deswegen ging er im Endeffekt ans Kreuz. Und deswegen können wir heute die Beziehung zu Gott haben.

    Antworten
  3. Susanne

    Hi Mandy!
    Danke für den Blog!
    es ist unfassbar, was Jesus für uns getan hat, er der so vollkommen war.
    Man kann sich das als Mensch nicht vorstellen, nur voller Ehrfurcht auf die Knie fallen.
    Jesu Angst kennen wir alle, aber das was danach kam ist an Liebe nicht zu übertreffen.
    Es packt mich jedes Mal wieder und dafür bin ich so sehr dankbar!!!

    Be blessed,

    Susanne

    Antworten
  4. GELI

    Unvorstellbar…
    Pilliper 2.6

    6 Der, als >ER< in der Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein;
    7 sondern er entäußerte sich selbst, nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen;
    8 und in seiner äußeren Erscheinung als ein Mensch erfunden, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz.

    Welch eine Liebe U*N*B*E*G*R*E*I*F*L*I*C*H

    Für mich

    DANKE JESUS!!!

    Antworten
  5. Crossie93

    Danke Mandy, aber ich frage mich, wieso in dem Film der Junge da rein fallen musste .. Wär er sraußen geblieben hätte der Vater die Brücke einfach so runter fahren können ..
    Super vergleich nur hinkt er da leider ein bisschen :( :D

    Antworten
  6. michanegineer

    Wieso braucht der Himmel Rache? Gibt es in den Himmeln eine Ordnung, die eben bei uns Menschen kaputt gegangen ist, und jemand -der EINE- der in uns diese Ordnung wieder "herr"stellt?
    ____________

    Verstehen kommt durch die Hinwendung zu Jesus Christus, bei dem, der zuvor IHN zum Grund seines Leben gemacht hat!

    Antworten
  7. Jane

    Hallo Mandy!

    Also, ich finde den Film schon sehr hart – aber was Jesus für uns getan hat, war ja auch sehr hart.
    Daß Gott überhaupt zu so drastischen Maßnahmen gegriffen hat, zeigt doch, wie weit wir uns schon von ihm entfernt hatten.

    Und daß wir, daß ich über diese Brücke gehen dürfen erfüllt mich mit unendlicher und bedingungsloser Dankbarkeit.

    So viel Liebe … für mich … und für alle anderen auch.

    Wie kann ich das verstehen
    Wie dankbar bin ich.

    Be blessed
    Jane

    Antworten
  8. sylvi

    Es geht nicht um Rache sondern um Gerechtigkeit und Heiligkeit.
    Als Sünder in den Himmel zu kommen wäre für niemanden von uns ertragbar. Im Himmel herrscht eine Heiligkeit, vor der nichts Böses Bestand haben kann, die alles Böse dahinrafft durch die unfassbar große Liebe Gottes, der aber durch sein Wesen auch gerecht sein muss.
    Dieses Dilemma ist nur dadurch zu lösen, dass wir Sünder die Wahl haben, Heilige zu werden und damit Gemeinschaft mit Gott möglich ist.
    Wer dieses Geschenk nicht annimmt, ist nicht etwa ein armes schwarzes Schaf, dass vorm Himmel steht und nicht reingelassen wird. Sondern jemand, der sich bewusst dagegen entschieden hat und für dessen Natur es ganz und gar unmöglich ist, zu Gott zu kommen.
    Heiligkeit ist kein Extra Bonus, den besonders gute Christen bekommen.
    Heiligkeit ist die Bereitschaft, sich von Gott aus der Sünderrolle herauslieben zu lassen und Jesus in sich leben zu lassen.
    (Natürlich wäre es für Gott möglich gewesen, alles Böse einfach aus der Welt zu schaffen. Aber dann müsste er uns alle im selben Zug umbringen. Denn in uns ist Böses, solange wir nicht eine neue Identität in Jesus haben.
    Durch unser neues Leben in Jesus möchte Gott uns nicht für unsere Sünden bestrafen und klein machen. Im Gegenteil, er möchte uns als seine Kinder/Erben/Prinzen und Prinzessinen in seinem Reich einsetzen und uns als seine Ebenbilder haben. Doch das geht nur, wenn wir unsere alte Natur ablegen und erkennen, dass unser Gott kein Gott der Rache ist, sondern einfach böses hasst und uns liebt.

    Antworten
  9. Pitri:)

    Vor einigen Tagen habe ich "Jesus so begriffen" , das Gottes Geist in Form des Menschen Jesus Christus zu uns gekommen ist , um uns zu begreifen. Zu verstehen , warum wir so handeln , wie wir handeln .
    Doch brauchte der Geist Gottes , in dieser Welt , viel Ausdauer , Mut und Kraft um all dem hier standzuhalten . Es klingt etwas pardoxes mit . Doch , so denke ich , konnte Gott nur erfahren was hier passiert , indem er sich als Mensch bei uns aufhielt. Dadurch konnte er persönlich feststellen , dass es doch recht schwierig sein kann , all den Versuchungen zu widerstehen und den Sinn des Lebens nicht aus den Augen zu verlieren.
    Zu dem Plan gehörte , eine Brücke zu schlagen !
    Denn von nun an wussten wir , dass Gott persönlich eingeschritten ist ! Er kam als Mensch , damit er "uns spürt" . Er selbst hat sich diese unsagbaren Schmerzen zugefügt , damit wir weniger Angst haben müssen und hat für uns den Kampf der Unsterblichkeit gewonnen !
    Er hat als Mensch zurückerobert , was er uns vor dem Sündenfall versprochen hat .
    Er hat uns aufgezeigt , dass er uns gaaaanz nah ist und uns verstehen möchte .

    Damit keiner von uns verloren geht !

    Vielleicht hat Satan schon gedacht , er hätte den Kampf gewonnen , als der Mensch Jesus Christus , Vater und Sohn , sich verlassen und verloren gefühlt hat und dies auch sagte/ kalgte . Satan hat bis zu dem Zeitpunkt der Auferstehung nicht geglaubt , das Gottes Plan sich erfüllt .

    Bis zu der Stunde als Jesus Christus wieder auf der Bildfläche erschienen ist und tatsächlich das Sterbliche überwunden hat !
    Für uns !
    Auch um aufzuzeigen , wer der Herr der Herrlichkeit und der Schöpfer von allem ist ! Um Satan zu zeigen , was er mit seinem "Sich über Gott stellen zu wollen" erreicht hat .
    Satan weiss nun , dass Gott seine Versprechen wahr machen wird !
    Dazu gehört auch die Vernichtung von dem Gefallenen und sein Versuch , alles mitzunehmen , was er kann und immer wieder zu versuchen , die Menschen von Gott zu entfernen und alles zu vernichten .

    Die Herrschaft über die Welt kann er dann haben , aber die Unsterblichkeit nicht ! Amen .

    Das ist es was ich dazu denke und wie ich die Geschichte verstehe .

    Gott schütze uns und unser Haus , mit deiner Macht und Güte und sende deinen Engel aus ,damit er uns behüte . Amen .

    I.L.Petra:)

    Antworten
  10. Pitri:)

    Dazu gehört auch die Vernichtung von dem Gefallenen , der versuchen wird alles mitzunehmen ,was er kann …

    (Das war irgentwie nicht ganz so verständlich ausgedrückt, wie ich es meinte.)

    Antworten
  11. Pitri:)

    Ahhhh , wieso der Junge in diese "Grube" gefallen ist !

    Weil der Junge nur die Notwendigkeit gesehen hat !

    Er wollte die Menschen im Zug retten und dachte keinen Moment lang an sich !

    Genau wie der Vater ,der die vielen Menschen gesehen hat !

    Er musste sich fragen : "Mein Junge oder die vielen Menschen zu opfern "

    Es war auch der Wunsch des Jungen , diese Menschen zu retten !

    Enorme Hochachtung befällt mich da für den Mann… ich weiss nicht , was ich gemacht hätte …

    Gott Lob durfte der Mann diesen kleinen Jungen sehen , der durch dieses Opfer gerettet wurde…im Mutterleib !

    Und wie dankbar er dafür war ! Sein Sohn starb nicht vergebens … und er durfte das erfahren !

    …..

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.