Vom Bibeljoint zum “Bibeljunkie”

Vor einigen Tagen hatte ich ein Gespräch, in dem es darum ging, wie das wohl so ankommt in der Öffentlichkeit seine Bibel raus zu holen und darin zu lesen. Jo, dass ist schon ne Sache!

Noch vor 10 Jahren packte ich öfter mal die Bibel aus.

Nicht etwa um darin zu lesen, sondern um mir ne Seite rauszufetzen und damit ne Zigarette zu drehen oder sie in meinen Joint zu verwurschteln.

Gelesen habe ich diese Bibel damals nie, aber sie hat mir einige Jahre treu gedient – die dünnen Seiten, geniale Erfindung (von wem eigentlich – bitte melden, wer das weiß!?!?).

Die Bibel ging unter uns Punks, die Reihe durch… jeder bekam einen Teil davon ab.

Mittlerweile bin ich spießiger geworden… ich habe ein Dach über dem Kopf, ich rauche nicht mehr, bin sogar verheiratet… ABER die Bibel ist noch immer in meinem Besitz.
Und zwar eine Neue – ohne Seitenverlust!

So hocke ich öfter mal auf der Straße, in der Straßenbahn oder wo auch immer und lese darin. Manchmal fragen mich die Leute, ob denn “junge Menschen heutzutage noch die Bibel lesen?” Oohohoho oder einer fragte “Häää wasssn liestn da??” Ich zeigte ihm das Cover, darauf hin er “Krass nee Bibel!” und ging weiter.

Ja, damit erlebt man manche crazy Reaktion. Vielleicht liegt es auch daran, dass Springerstiefel und Bibel in den meisten Köpfen nicht zusammen passen.

Leutz, was ich sagen möchte – schämt Euch niemals in der Öffentlichkeit die Bibel zu lesen!
BIG Daddy sagte, dass ist so als würden wir uns für ihn persönlich schämen.

„Wenn jemand zu mir gehören will, sollte er sich selbst nicht mehr so wichtig nehmen. Er muss bereit sein, für Gott zu leben. Sein eigenes Ich steht nicht mehr im Mittelpunkt. Die Leute, die verkrampft um ihr Leben kämpfen, werden es verlieren. Wenn jemand aber sein Leben mir radikal zur Verfügung stellt, der wird es für immer gewinnen. Was bringt es denn, wenn einer der totale Superstar ist und alles erreicht, was er sich vornimmt, aber der Preis, den er dafür zahlt, das ewige Leben ist? Wenn es jemand vor anderen voll peinlich ist, mit mir zu leben, dann wird es mir auch peinlich sein, dass er zu mir gehört. Ich werde mich für ihn schämen, wenn ich dann mit einer grenzenlosen Kraft wiederkommen werde, flankiert von den großen Engeln vom Vater.” Lukas 9, 23-26 Volxbibel

Erst war es mir peinlich die Bibel zu lesen, aber heute ist es anders. Manchmal bietet es ganz gute Gelegenheiten um ins Gespräch zu kommen und über den Glauben zu sprechen.

Also, wenn euch danach ist dann holt das dicke Buch ruhig mal raus.

Gruß und fett Segen
Eure Frau Punk

Share/Bookmark

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 1. Mai 2010 veröffentlicht.

10 Gedanken zu „Vom Bibeljoint zum “Bibeljunkie”

  1. Deborah

    Super Foto und Bericht :-)

    Ja..das hat mich auch mal ne Menge Überwindung gekostet..öffentlich Bibellesen…nein,das ging ja gar nicht..sowas tut man nicht..das ist was für die privaten vier Wände…Glauben ist Privatsache..peinlich, peinlich.. so fanatisch zu sein und ausserhalb der Wohnung Bibel lesen… eher war die übelste Schmalzillustrierte anerkannt, aber sowas doch nicht..^^

    Gott sei Dank können wir mit Jesus Überwinder sein :-D

    Antworten
  2. birgit

    super beitrag von dir!!!! genau – ich erinnere mich – früher waren die bibelseiten zu anderem echt gut zu gebrauchen, das hatte ich schon fast vergessen – bin halt doch schon ein paar jährchen älter :))
    gut, das man ne neue kaufen konnte – meine würd ich jetzt dafür nicht mehr hergeben, sie ist grad oft mein einziger halt, und wenn es nur ein paar zeilen sind, die ich lesen kann, für den tag ist es genug "seelenfutter"
    be blessed:-)) birgit

    Antworten
  3. Mike

    Wieder mal ein guter Text von Dir!
    Mittlerweile liegt bei mir ne Bibel auf dem Wohnzimmertisch (früher hab´ich die heimlich unter der Bettdecke gelesen, damit´s bloß keiner mitkriegt) und wenn dann schonmal die musikalischen Weg-Gefährten zu Besuch sind und die Bibel sehen, gibt´s von deren Seite ein nervöses Gesichtszucken, ein Kratzen hinter dem Ohr oder auch Kommentare a´la: "joa früher ein harter Metal/Punk-Rocker mit Sex & Drugs & Rock´n Roll – und heute macht er auf heiligen Mann" – ich muß dann immer herzhaft lachen. Ich steh´ zu meinem Glauben – und das ist gut so!
    Die Stiefel sind erste Sahne Punk-Lady! Mit denen kannste bei mir zum Joggen vorbeikommen – und ich häng´ Dich ab! ;-)Liebe Grüße
    Mike

    Antworten
  4. bee

    Ooh, don't put your bible on the ground. It is the Word of God.
    Ne, ernsthaft, denk mal darüber nach wie Du zu mit Sachen umgehst, die heilig sind.

    Antworten
  5. Petra

    Ich setze mich unweigerlich dem Gedanken aus-wozu die Bibel in der Öffentlichkeit lesen -will ich mich wichtig machen?,will ich auffallen? Anerkennung ? – Man kann auf aufmerksam machen ,eine Möglickeit aufzeigen,wie man Probleme bewältigen kann…ich weiss schlussendlich ,warum ich in der Bibel lese. Absolut zeitlos – die Bibel. Guter Ratgeber. Ich habe einen Bibelausschnitt,der mir z.B. persönlich geholfen hat "Klassenunterschiede" zu überwinden. Zu den Talenten oder Berufen ,die uns gegebn wurden.Gott liebt die bunte Vielfalt . Überlegt mal-wozu gibt es "Klassenunterschiede"!?
    Das fängt ja schon beim Körperbau an. Da haben wir den Kopf,das Hirn,den Verstand…dann noch der Leib …Arme,Hände… Beine, Füsse und im Zentrum …das Herz.Etwas /jemand ist zuvordesrt! Dann gibt es noch die kleinsten Teilchen… Aber alle Teile spielen die gleich grosse Rolle sind lebensnotwendig. Einzeln können sie nicht existieren!
    Es mag ungewohnt sein zu beten… Doch je mehr das man es tut , desto mehr wird es : zu einem Bedürfnis, einer Erfüllung , Geborgenheit, einer persönlichen Beziehung…
    Nun der Bibelausschnitt:
    So ermahne (erinnere) ich nun, dass man vor allen Dingen zuerst tue Bitte ( im Namen von Christus um Vergebung der Sünden "Fehlverhalten" bitten), Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen,
    für die Könige und für alle Obrigkeit,
    auf das wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottsfurcht und Ehrbarkeit.(1.Timotheus 2,1/2)

    Der Gott des Friedens sei mit Euch allen! Amen.(Römer 15,33)

    Antworten
  6. senf

    Bibel im Auto, cirka 30 im ganzen Haus. Und jetzt grad komm ich drauf, was ich auf den neuen/alten Auto anstatt eines Fisch-Aufkleber drauf haben will…

    Ich bin durch ein Amerikaner-Ehepaar zum Glauben gekommen. Und habe bei ihrem Sohn, James, gesittet.
    Der kannte dies Lied
    Lies die Bibel, bet jeden Tag,
    bet jeden Tag, bet jeden Tag.
    Lies die Bibel, bet jeden Tag,
    wenn du wachsen willst,
    wenn du wachsen willst,
    wenn du wachsen willst.
    Lies die Bibel, bet jeden Tag,
    wenn du wachsen willst.

    Deutsch: Anton Schulte

    Text (Original) und Melodie: Harry D. Clarke 1888-1957

    Original:
    Read your bible, pray every day,
    pray every day, pray every day.
    Read your bible, pray every day,
    if you want to grow.
    If you want to grow, if you want to grow,
    read your bible, pray every day,
    if you want to grow

    Französisch:

    Lis ta Bible, prie chaque jour,
    prie chaque jour, prie chaque jour.
    Lis ta Bible, prie chaque jour,
    si tu veux grandir.
    Si tu veux grandir,
    si tu veux grandir,
    lis ta Bible, prie chaque jour,
    si tu veux grandir.

    http://sermon-online.net/german/Harry

    Bibel-Lesen? Mein Ding!

    es grüßt lieb. d@gobertr

    Antworten
  7. Anonymous

    Ich hole selbstverständlich meine Kirchenzeitung aus der Tasche,wenn ich in der Tram sitze oder irgendwo warten muss.Bibel lesen im öffentlichen Raum habe ich noch nicht probiert,aber es würde mich nicht bei anderen stören.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.