FREIHEIT anGEFANGEN – Interview aus dem Knast

Vor einiger Zeit habe ich bereits von meiner Arbeit in der Gefängnisseelsorge berichtet und Euch auch von Daniel (22) erzählt. Klickt hier.
Daniel schicke ich regelmäßig alle neuen Blog-Berichte und auch Kommentare zu. So ist er immer dabei, auch wenn hinter Gittern der einzige Kontakt nach “draußen” über Briefe stattfindet.
Sein Vorschlag sich einzubringen haben wir nun gemeinsam in einem Interview umgesetzt. (Und Mandy, dass bin ich :- )

Wie geht’s dir gerade, was beschäftige dich zur Zeit am Meisten?
Mir geht es gut, vermisse aber die Freiheit und bin gespannt auf mein Geburtstagspaket von Mandy, auch über ihre beiden letzten Briefe.
Ich danke Gott, dass ich lebe und seine Güte so GROOOOOß ist!

Wie sieht dein Alltag aus?
6 Uhr Aufstehen Mo.- Fr. 7 bis 15:15 Uhr arbeiten, Hofstunde, dann Freizeit. Ca. 20:30 Uhr Filme gucken und Serien.

Willst du uns erzählen, warum du im Gefängnis bist und wie lange deine Haftzeit ist?
Erstmal ein Zitat aus der Bibel was mich bewegt: “Richte nicht damit du nicht gerichtet wirst.”
Ich sitze wegen sechsfacher Körperverletzung, Waffenvergehen, vierfacher Beleidigungen, falsche Verdächtigung, EC Karten Betrug im Alk Vollrausch. Leider. 3,2 Jahre

Wie kam es dazu?
Ich habe täglich ne Menge Alk gesoffen, war auch in der rechten Szene. Da kamen dann irgendwelche die auch einen aufhetzen und sagten “der ist schwarz, der beleidigt dich” und dann kam es zu Schlägerein.

Wie bist du in die rechte Szene geraten?
Ich wurde von meinem Vater geschlagen und bin mit ca 14 Jahren tagsüber von zu Hause abgehauen, nur Nachts war ich da. Ich habe dann einen von der NPD kennen gelernt, der war “eigentlich” sehr nett. Da bin ich dann da rein gekommen, denn es war wie ne Familie und ich habe mich wohl gefühlt.

Das Schwarze Kreuz kümmert sich um Gefangene, wie hast du davon erfahren und bist auf die Idee gekommen dich da zu melden?
Ich bin durch den Postkartenkalender ans Schwarze Kreuz geraten und hab gelesen sie vermitteln Briefkontakte und das hat mich sehr gefreut, da ich niemanden habe. Außer meine Mum und Gott natürlich. Jetzt auch Mandy.

Beim Schwarzen Kreuz arbeiten Christen, die an Jesus glauben und in seinem Sinne handeln – hattest du schon vor diesem Kontakt was mit Gott zu tun?
Ja, ich habe seit dem 14.08.2002 mit Gott zu tun. Da starb meine Oma.

Hat sich dein Glaube an Gott verändert?
Ja. Ich merke, dass er alle Menschen so liebt das er seinen eingeborenen Sohn gab. Und niemand – auch im Knast – alleine ist!

Du gehst in eine Bibelgruppe, wo ihr ne gute Zeit habt, in der Bibel lest und betet, was bedeutet das für dich?
Für mich bedeutet das Gott näher zu sein und das Wort zu verstehen lernen und neues darin zu entdecken. Ich lese die Gekreuzsiegt Berichte dort vor.

Wie denkst du über deine Gebete, werden sie erhört?
Ich denk, dass alles was wir beten unser Vater hört, auch das unausgesprochene!

Wie denkst du heute über deine Tat? Findest du deine Strafe gerecht?
Ich denk es hätte alles nicht sein müssen und die Strafe ist gerecht.

Was würdest du anderen heute, in deiner damaligen Situation raten?
Tretet nie in die rechte Szene ein! Vertraut und geht alle zu Gott! Denn ich habe den Ausstieg aus der Rechten Szene gepackt!

Was sind deine Ziele?
Straffrei zu bleiben und mich selbständig zu entwickeln, auf Gottes Wort vertrauen. Eine Familie gründen und Gott für seine Hilfe – auch jetzt schon – danken!

Danke für deine Antworten!
Wir “hier draußen” können nicht sehr viel für dich tun, doch vielleicht fällt dir etwas ein, wie wir dich dennoch unterstützen können?
Es ist schon eine Unterstützung Euch kennengelernt zu haben und die Gebete von Euch helfen mir bestimmt.

Gruß Euer Daniel
__________________________________________________________
Ich denke das einer der “nie drin” war überhaupt nicht nachvollziehen kann, was es heißt auf 8qm zu hocken, Klo inklusive. Tag ein, Tag aus… immer der gleiche Trott, an Wochenenden und Feiertagen 23 Stunden in der Zelle, der Blick zum Himmel vergittert, eine Stunde Hofgang. Ich denk dem bleibt nicht viel hinzuzufügen!
Bitte gebt fleißig Kommentare ab – Daniel freut sich bestimmt drüber – sie gehen alle zu ihm!

Also bleibt sauber
Euer Jesus Punk

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 18. Oktober 2009 veröffentlicht.

9 Gedanken zu „FREIHEIT anGEFANGEN – Interview aus dem Knast

  1. Mandy

    Hallo Daniel,

    gebe ich dir doch selbst auch mal einen Kommentar.
    Ich habe dem Interview ein Lied von Xavier Naidoo hinzugefügt, was du ja leider nicht sehen kannst. Aber vielleicht ja mal bei Dir im TV. Es heißt "Alles kann besser werden" und eine Zeile davon lautet "Ich werde aus diesem Knast heraus spazieren, wenn ich weiß, wohin ich gehen soll!" Genau das wünsche ich dir!
    Du bist auf gutem Weg! Nutze die Chance, sie ist vielleicht die Beste, die du jemals bekommen hast!
    Gruß Mandy

    Antworten
  2. Bento

    woow – klasse Mandy, das ist wirklich toll! :-)

    Hi Daniel,
    freu mich total darüber, wie du so drauf bist, da hat Jesus wirklich was bewegt bei dir!! :-)

    Bin ja selber im Knast (bei mir waren es Drogen) zum Glauben gekommen, weil ich dort mit einem coolen Christen auf Zelle war und dann das Beten angefangen habe. Seither ist ALLES anders und Gott hat mir allen Megamist vergeben, den ich so gebaut hatte (das war z.T. sehr extreme Scheiße!) Aber ER hat mich auf die Füsse gestellt und mir ein sehr cooles Leben geschenkt – bin wirklich total dankbar und es hört auch nach jetzt fast 30 Jahren (alter Sack ;-)!)nicht auf, total spannend zu sein, wenn man mit JESUS unterwegs ist…
    also unbedingt dranbleiben, egal was sonst so abgeht!!!

    3 Jahre ist ne lange Strecke – aber Gott kann Tote zum Leben aufwecken und IHM ist nichts unmöglich – gar nichts!
    Also nutze die Zeit und lerne von Jesus – Er hat noch was vor mit dir!

    Knast ist ja auch ein bisschen wie Kloster, nicht nur dass man selber nicht raus kann, viele Einflüsse von draussen können auch nicht rein…
    also lieber beten und (Volx)Bibel lesen, als zuviel TV reinziehen… ;-)

    Suuper ist auch, dass du eine Bibelgruppe hast!
    Als Petrus mal gesessen hat, hat Gott einen Engel vorbei geschickt, weil die andern für ihn gebetet haben! Und als Paulus mit einem Kollegen im Knast saß, haben die da auch nicht Trübsal geblasen, sondern volle Granate Gott gelobt, gesungen und gedankt – dann tut unser Gott auch gerne mal ein Wunder (steht alles in der Apostelgeschichte)…

    Ich werde jedenfalls auch für dich beten, dass der Heilige Geist dich so richtig gut versorgt mit allem, was man wirklich braucht!

    LG + Segen
    Bento

    Antworten
  3. shekaina

    Hallo Mandy, halle Daniel,

    mich hat das Interview gerade sehr berührt und eigentlich weiss ich gar nicht so recht, was ich schreiben könnte, ich wollte Daniel nur ganz viel Kraft wünschen und ein Zitat ans Herz legen "das Leben leben kann man nur vorwärts, das Leben verstehen nur rückwärts"
    In diesem Sinne: jeder Tag mit Gott ist ein weiterer Schritt in Richtung Freiheit und Zukunft.
    Du schaffst das!
    Alles Liebe
    Irina

    Antworten
  4. maze

    Hey ihr 2 :)

    Daumen hoch! :)

    Freu mich echt total das zu lesen. Da hat sich ja mal mächtig was bewegt! Find ich sau cool :) Ich kann mich Bento auch nur anschließen.

    Du hast grad Geburtstag gehabt, Daniel??

    Alles Gute und fetten Segen!! :)

    Antworten
  5. sabina

    Hallo Daniel,
    also so verständnisvolle und einfühlsame Worte von Bento kann ich gar nicht überbieten. Darum geht es auch nicht. Schön ist einfach nur, dass du Mandy kennst, dass du gute Gespräche mit ihr haben kannst, dass du in Jesus ein neuer und freier Mensch geworden bist, dass du Zeugnis sein kannst, für alle Menschen um dich herum.

    Segen wünsche ich dir auf deinem Weg.

    Sabina

    Antworten
  6. Amelie

    Lieber Daniel,
    ich freu mich total, dass ich sogar hier von dir lesen kann. Mandy hat mir kurz von eurem Kontakt erzählt und ich bin so begeistert über Jesus. Er wohnt in dir und er ist deine Kraft. Sein Geist der Kraft, der Liebe und Besonnenheit ist alles,was du wirklich brauchst. Sicherlich ist diese Zeit keine leichte für dich, dennoch erfährst du seine Gegenwart sehr stark. Du bist Licht dort in der Dunkelheit und Gott hat dir zwei Dinge geschenkt – und das ist für dich täglich in Fülle vorhanden. Das eine ist, dass du stets mit allem Reichtum gefüllt bist, seine Liebe zu dir hört niemals auf! Das andere ist, dass du für andere – gerade da- wo du jetzt bist – von diesem Überfluss abgeben kannst.Seine Liebe wirkt durch dich und beschenkt wieder andere. Aus Allem, was wir in unserem Leben Schlimmes erleben macht Gott etwas Wunderbares. Ich sehe auch- dass er mit dir noch sehr viel vorhat. Du darfst gespannt sein auf eine neue super tolle Zeit. Gott hat dir Mandy geschickt und darüber bin ich sehr sehr froh. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit in Christus geworden. Er hat sie wunderbar gemacht und du kannst Christus in ihr erkennen. Ist das nicht genial?

    Ich segne dich jetzt in Jesu Namen und freu mich schon wieder mal von dir zu hören!

    ps- Gott kennt deine geheimsten Wünsche- lass dich überraschen – er ist sooooooo super!

    lg Amelie

    Antworten
  7. Second Attempt

    Hallo Daniel.

    Vierhundert Zellenfenster, alle auf einen kleinen, asphaltierten Innenhof gerichtet. Geöffnete Fenster, wegen der Sommerhitze, unterschiedliche Musikklänge aus allen Richtungen, unflätige, gemeine, gebrüllte Worte, Sätze, Drohungen und Flüche. Unten auf dem Hof, aus den Fenstern geworfene Brotscheiben, Yoghurtbecher, Käse- und Wurstreste, Papier, Zeitungen, Kleidungsstücke und fette Ratten. Innen in der Zelle, Verwirrung, bohrende Fragen:"wie bin ich bloss hier hingekommen?", Sehnsucht, Heimweh, Angst, Ungewissheit. Im Herzen nagende Zweifel und Ängste: "was wird meine Frau tun? werden meine Kinder mich noch kennen?" Und dann einfach nur noch ein Wunsch: Zurück zu Gott! Und die erstaunliche Feststellung, dass er schon da ist, immer da war, auf mich wartend!
    Das sind so Schlaglichter, die ein paar meiner Erfahrungen im Knast beleuchten.
    Ich denke, jeder von uns, der diese Erfahrung gemacht hat, könnte ganze Bücher schreiben über Eindrücke und Erlebnisse, die weit ab von jeder "Normalität" sind.
    Aber die größte Erfahrung für mich war die Erkenntnis, dass Gottes Gnade uns die Gewissheit schenkt, dass alles Okay ist! Auch wenn um uns herum und manchmal auch in uns, gerade gar nichts in Ordnung ist. Durch Jesus Christus hat Gott schon alles in Ordnung gebracht. In diesem Bewußtsein und mit Frieden im Herzen, dürfen wir uns ganz geborgen fühlen und unser Leben seiner liebenden, ordnenden Hand anvertrauen.
    Das wünsche ich auch dir von Herzen!

    Liebe Grüße, Sec

    Antworten
  8. Mandy

    Ich habe all Eure Kommentare und Mails für Daniel an ihn weitergeleitet. Er hat mir heute geschrieben und mich gebeten folgendes weiterzugeben:

    "Danke Euch für all die tollen Feedbacks und Kommentare. Ich freue mich mehr von Euch zu hören, gebt also weiterhin Euren Senf dazu. Ihr könnt mir auch persönlich schreiben, Mandy gibt Euch meine Adresse. Ich danke unserem Vater und vorallem Jesus, das er mit geholfen hat aus dem Mist raus zu kommen und ich danke ihm, das er Mandy geheilt hat, dass er ihr damit seine Güte und Macht zeigte!
    Gruß Euer Daniel"

    Antworten
  9. Liane

    Schön zu lesen ich habe auch sehr viele Erfahrungen mit Knast und Knastleuten hinter mir und habe mich erst mal davon abgegrenzt, aus einem gewissen Selbstschutz heraus.

    Wünsche weiterhin Gottes Segen und Liebe und Christen wie Mandy die in der Kraft Jesus viel bewirken unter den Gefangenen.

    LG Liane

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.