Über den Umgang mit Arschlöchern

Da gibt’s Leute (richtige Arschlöcher um mal auf den Punkt zu kommen), die nerven einfach tierisch und immer wieder hat man das Gefühl (…oder die Tatsache), die wollen einen was Böses oder sind schon so verblendet, dass sie ihr negatives Getue gar nicht mehr bemerken…. echt ätzend!
Kennt Ihr so Leute auch? Nein? Dann könnt ihr euch glücklich schätzen… ansonsten sagt der Chef dazu:

“Man meint ja auch bei euch: ,Liebe die Leute, die nett zu dir sind, und hasse die Leute, die ätzend zu dir sind!‘ Ich sage euch aber: Liebe die Leute, die ätzend zu dir sind.
Bete für alle, die keinen Bock auf dich haben, miese Intrigen gegen dich anstiften und dir übel nachstellen!
Wenn ihr so drauf seid, merkt man euch an, dass ihr zu einer anderen Familie gehört, nämlich zu der des Papas im Himmel. Sein Motto ist ja: Lass die Sonne für die guten Leute genauso scheinen wie für die miesen, und lass es für die, die auf Gott Bock haben, genauso regnen wie für die, die ohne Gott leben wollen.
Wenn du nur nett zu deinen Freunden bist, was ist daran schon cool?
Dann bist du genauso drauf wie die, die nicht mit Gott leben.
Euer Ziel sollte aber sein, so perfekt zu werden wie Gott es ist. Denn der ist ja nun wirklich total perfekt.“ Matthäus 5, 43 – 48

Also…. ich hab die Erfahrung gemacht, dass wenn man nett und freundlich zu den Idioten ist, die einem tagtäglich so den Weg kreuzen, sind die mehr verblüfft, als wenn man ihnen ein Bein stellt und sie mit Bezeichnungen betitelt, die ich mir jetzt verkneife… probier’s mal aus – macht Spaß! Könnt direkt nen neuer Trend werden…
Und wenn’s doch mal nicht anders geht, dann sollte man sich genau überlegen, wie man jemanden anderen ärgert… ohne selbst auf die Fresse zu fliegen….

Berichtet mir doch mal von Euren Erfahrungen zu dem Thema – bin super gespannt drauf!

Schön Tach noch Euer Jesus Punk
Bildquelle: http://images2.tvspielfilm.de/


 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 26. September 2009 veröffentlicht.

6 Gedanken zu „Über den Umgang mit Arschlöchern

  1. wegbegleiter

    Schön gesagt! Ich denke: Arschlöchern muss man vergeben! Ganz bewusst im Namen Jesu. Dann tut man sich selbst was Gutes und lässt keine Bitterkeit aufsteigen. Man muss vielleicht noch um Vergebung bitten, wo man bereits Groll gepflegt hatte und von Menschen etwas erwartet hatte, was man eigentlich nur von Gott bekommen kann… dahinter wartet dann die innere Freiheit und ein entleerter Rucksack mit einem Haufen weniger Wut drin.

    Antworten
  2. Mandy

    Da hast du Recht Wegbegleiter. Bento (kennste bestimmt oder?) der sagte mal…. Vergebung ist der Schlüssel für die Folterkammer, in der du sitzt. Das fiel mir spontan dazu ein.
    Denn Bitterkeit, Wut, Groll und Hass engt ungemein ein und macht nen Menschen IMMER kaputt.
    Danke, für dein Feedback.
    Gruß Mandy

    Antworten
  3. Susanne Nitsch

    Zur Zeit habe ich sehr mit so einem A…loch zu kämpfen. Bei mir im Amt ruft und faxt mich ständig jemand an, der sich weigert, für eine Leistung zu bezahlen (es geht um eine Rechnung in Höhe von 20 Euro – mit den von uns zugesandten Urkunden wird er viel Geld erben). Er erfindet Gesetze, neue Verordnungen und Rabatte, die es gar nicht gibt. Er ist frech und unverschämt, fordert und fordert, ruft immer wieder an, bemängelt die albernsten Dinge (z.B. dass meine Vorgesetzter unleserlich unterschreibt) und nervt seit Anfang des Jahres furchtbar.

    Früher hätte mich das tierisch aufgeregt. Mittlerweile tut mir der alte Mann eher leid. Ich schätze, dass er durch seine bösartige Wesensart ein einsamer Mensch ist, der seinen Willen partout durchsetzen will und all sein Wollen und Denken kreist wahrscheinlich nur noch darum, wie er mir eins auswischen kann. Ich habe sogar schon ein paar Mal für ihn gebetet und bleibe am Telefon ruhig und freundlich. Trotzdem haben wir das Mahnverfahren gegen ihn eingeleitet, und ehrlich gesagt – ich bin froh und ein klitzekleines bißchen hämisch, dass wir am längeren Hebel sitzen. Er braucht noch eine dritte Urkunde (die er auch bezahlen muss), ohne die er nicht erben kann. Es ist also noch ein weiter Weg bis zu meiner Heiligkeit…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.